Impressum

Infor­ma­tion­spflicht laut §5 E‑Commerce Gesetz, §14 Unternehmensge­set­zbuch, §63 Gewer­be­ord­nung und Offen­le­gungspflicht laut §25 Medi­enge­setz.

Flach­gauer Biopilze
Andreas Eibl
Dor­fleit­en 8,
5162 Obertrum,
Öster­re­ich

Unternehmensge­gen­stand: Land­wirt
UID-Num­mer: ATU74241689

Tel.: +43 6604111849
E‑Mail:

Mit­glied bei: Bio Aus­tria, Land­wirtschaft­skam­mer

Berufs­beze­ich­nung: Land­wirt
Ver­lei­hungsstaat: Öster­re­ich

Quelle: Erstellt mit dem Impres­sum Gen­er­a­tor von firmenwebseiten.at in Koop­er­a­tion mit wallentin.cc

EU-Streitschlichtung

Gemäß Verord­nung über Online-Stre­it­bei­le­gung in Ver­braucherangele­gen­heit­en (ODR-Verord­nung) möcht­en wir Sie über die Online-Stre­it­bei­le­gungsplat­tform (OS-Plat­tform) informieren.
Ver­brauch­er haben die Möglichkeit, Beschw­er­den an die Online Stre­it­bei­le­gungsplat­tform der Europäis­chen Kom­mis­sion unter http://ec.europa.eu/odr?tid=221122784 zu richt­en. Die dafür notwendi­gen Kon­tak­t­dat­en find­en Sie ober­halb in unserem Impres­sum.

Wir möcht­en Sie jedoch darauf hin­weisen, dass wir nicht bere­it oder verpflichtet sind, an Stre­it­bei­le­gungsver­fahren vor ein­er Ver­brauch­er­schlich­tungsstelle teilzunehmen.

Haftung für Inhalte dieser Webseite

Wir entwick­eln die Inhalte dieser Web­seite ständig weit­er und bemühen uns kor­rek­te und aktuelle Infor­ma­tio­nen bere­itzustellen. Lei­der kön­nen wir keine Haf­tung für die Kor­rek­theit aller Inhalte auf dieser Web­seite übernehmen, speziell für jene die seit­ens Drit­ter bere­it­gestellt wur­den.

Soll­ten Ihnen prob­lema­tis­che oder rechtswidrige Inhalte auf­fall­en, bit­ten wir Sie uns umge­hend zu kon­tak­tieren, Sie find­en die Kon­tak­t­dat­en im Impres­sum.

Haftung für Links auf dieser Webseite

Unsere Web­seite enthält Links zu anderen Web­seit­en für deren Inhalt wir nicht ver­ant­wortlich sind. Haf­tung für ver­link­te Web­sites beste­ht laut § 17 ECG für uns nicht, da wir keine Ken­nt­nis rechtswidriger Tätigkeit­en hat­ten und haben, uns solche Rechtswidrigkeit­en auch bish­er nicht aufge­fall­en sind und wir Links sofort ent­fer­nen wür­den, wenn uns Rechtswidrigkeit­en bekan­nt wer­den.

Wenn Ihnen rechtswidrige Links auf unser­er Web­site auf­fall­en, bit­ten wir Sie uns zu kon­tak­tieren, Sie find­en die Kon­tak­t­dat­en im Impres­sum.

Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Web­seite (Bilder, Fotos, Texte, Videos) unter­liegen dem Urhe­ber­recht. Falls notwendig, wer­den wir die uner­laubte Nutzung von Teilen der Inhalte unser­er Seite rechtlich ver­fol­gen.

Bildernachweis

Die Bilder, Fotos und Grafiken auf dieser Web­seite sind urhe­ber­rechtlich geschützt.

Bild­nach­weis:

  • Dominik Fim­berg­er
  • Adobe Stock

Datenschutzerklärung

Eingebettete Social Media Elemente Datenschutzerklärung

Wir binden auf unser­er Web­seite Ele­mente von Social Media Dien­sten ein um Bilder, Videos und Texte anzuzeigen.
Durch den Besuch von Seit­en die diese Ele­mente darstellen, wer­den Dat­en von Ihrem Brows­er zum jew­eili­gen Social Media Dienst über­tra­gen und dort gespe­ichert. Wir haben keinen Zugriff auf diese Dat­en.
Die fol­gen­den Links führen Sie zu den Seit­en der jew­eili­gen Social Media Dien­ste wo erk­lärt wird, wie diese mit Ihren Dat­en umge­hen:

Datenschutz

Wir haben diese Daten­schutzerk­lärung (Fas­sung 14.04.2020–221122784) ver­fasst, um Ihnen gemäß der Vor­gaben der Daten­schutz-Grund­verord­nung (EU) 2016/679 zu erk­lären, welche Infor­ma­tio­nen wir sam­meln, wie wir Dat­en ver­wen­den und welche Entschei­dungsmöglichkeit­en Sie als Besuch­er dieser Web­seite haben.

Lei­der liegt es in der Natur der Sache, dass diese Erk­lärun­gen sehr tech­nisch klin­gen, wir haben uns bei der Erstel­lung jedoch bemüht die wichtig­sten Dinge so ein­fach und klar wie möglich zu beschreiben.

Automatische Datenspeicherung

Wenn Sie heutzu­tage Web­seit­en besuchen, wer­den gewisse Infor­ma­tio­nen automa­tisch erstellt und gespe­ichert, so auch auf dieser Web­seite.

Wenn Sie unsere Web­seite so wie jet­zt ger­ade besuchen, spe­ichert unser Web­serv­er (Com­put­er auf dem diese Web­seite gespe­ichert ist) automa­tisch Dat­en wie

  • die Adresse (URL) der aufgerufe­nen Web­seite
  • Brows­er und Browserver­sion
  • das ver­wen­dete Betrieb­ssys­tem
  • die Adresse (URL) der zuvor besucht­en Seite (Refer­rer URL)
  • den Host­name und die IP-Adresse des Geräts von welchem aus zuge­grif­f­en wird
  • Datum und Uhrzeit

in Dateien (Web­serv­er-Log­files).

In der Regel wer­den Web­serv­er-Log­files zwei Wochen gespe­ichert und danach automa­tisch gelöscht. Wir geben diese Dat­en nicht weit­er, kön­nen jedoch nicht auss­chließen, dass diese Dat­en beim Vor­liegen von rechtswidrigem Ver­hal­ten einge­se­hen wer­den.

Cookies

Unsere Web­seite ver­wen­det HTTP-Cook­ies, um nutzer­spez­i­fis­che Dat­en zu spe­ich­ern.
Im Fol­gen­den erk­lären wir, was Cook­ies sind und warum Sie genutzt wer­den, damit Sie die fol­gende Daten­schutzerk­lärung bess­er ver­ste­hen.

Was genau sind Cookies?

Immer wenn Sie durch das Inter­net sur­fen, ver­wen­den Sie einen Brows­er. Bekan­nte Brows­er sind beispiel­sweise Chrome, Safari, Fire­fox, Inter­net Explor­er und Microsoft Edge. Die meis­ten Web­seit­en spe­ich­ern kleine Text-Dateien in Ihrem Brows­er. Diese Dateien nen­nt man Cook­ies.

Eines ist nicht von der Hand zu weisen: Cook­ies sind echt nüt­zliche Helfer­lein. Fast alle Web­seit­en ver­wen­den Cook­ies. Genauer gesprochen sind es HTTP-Cook­ies, da es auch noch andere Cook­ies für andere Anwen­dungs­bere­iche gibt. HTTP-Cook­ies sind kleine Dateien, die von unser­er Web­seite auf Ihrem Com­put­er gespe­ichert wer­den. Diese Cook­ie-Dateien wer­den automa­tisch im Cook­ie-Ord­ner, qua­si dem „Hirn“ Ihres Browsers, unterge­bracht. Ein Cook­ie beste­ht aus einem Namen und einem Wert. Bei der Def­i­n­i­tion eines Cook­ies müssen zusät­zlich ein oder mehrere Attribute angegeben wer­den.

Cook­ies spe­ich­ern gewisse Nutzer­dat­en von Ihnen, wie beispiel­sweise Sprache oder per­sön­liche Seit­ene­in­stel­lun­gen. Wenn Sie unsere Seite wieder aufrufen, über­mit­telt Ihr Brows­er die „user­be­zo­ge­nen“ Infor­ma­tio­nen an unsere Seite zurück. Dank der Cook­ies weiß unsere Web­seite, wer Sie sind und bietet Ihnen die Ein­stel­lung, die Sie gewohnt sind. In eini­gen Browsern hat jedes Cook­ie eine eigene Datei, in anderen wie beispiel­sweise Fire­fox sind alle Cook­ies in ein­er einzi­gen Datei gespe­ichert.

Es gibt sowohl Erstan­bi­eter Cook­ies als auch Drit­tan­bi­eter-Cook­ies. Erstan­bi­eter-Cook­ies wer­den direkt von unser­er Seite erstellt, Drit­tan­bi­eter-Cook­ies wer­den von Part­ner-Web­seit­en (z.B. Google Ana­lyt­ics) erstellt. Jedes Cook­ie ist indi­vidu­ell zu bew­erten, da jedes Cook­ie andere Dat­en spe­ichert. Auch die Ablaufzeit eines Cook­ies vari­iert von ein paar Minuten bis hin zu ein paar Jahren. Cook­ies sind keine Soft­ware-Pro­gramme und enthal­ten keine Viren, Tro­jan­er oder andere „Schädlinge“. Cook­ies kön­nen auch nicht auf Infor­ma­tio­nen Ihres PCs zugreifen.

So kön­nen zum Beispiel Cook­ie-Dat­en ausse­hen:

Name: _ga
Wert: GA1.2.1326744211.152221122784–6
Ver­wen­dungszweck: Unter­schei­dung der Web­seit­enbe­such­er
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Diese Min­dest­größen sollte ein Brows­er unter­stützen kön­nen:

  • Min­destens 4096 Bytes pro Cook­ie
  • Min­destens 50 Cook­ies pro Domain
  • Min­destens 3000 Cook­ies ins­ge­samt

Welche Arten von Cookies gibt es?

Die Frage welche Cook­ies wir im Speziellen ver­wen­den, hängt von den ver­wen­de­ten Dien­sten ab und wird in den fol­gen­den Abschnit­ten der Daten­schutzerk­lärung gek­lärt. An dieser Stelle möcht­en wir kurz auf die ver­schiede­nen Arten von HTTP-Cook­ies einge­hen.

Man kann 4 Arten von Cook­ies unter­schei­den:

Uner­lässliche Cook­ies
Diese Cook­ies sind nötig, um grundle­gende Funk­tio­nen der Web­seite sicherzustellen. Zum Beispiel braucht es diese Cook­ies, wenn ein User ein Pro­dukt in den Warenko­rb legt, dann auf anderen Seit­en weit­er­surft und später erst zur Kasse geht. Durch diese Cook­ies wird der Warenko­rb nicht gelöscht, selb­st wenn der User sein Browser­fen­ster schließt.

Zweck­mäßige Cook­ies
Diese Cook­ies sam­meln Infos über das Userver­hal­ten und ob der User etwaige Fehler­mel­dun­gen bekommt. Zudem wer­den mith­il­fe dieser Cook­ies auch die Ladezeit und das Ver­hal­ten der Web­seite bei ver­schiede­nen Browsern gemessen.

Zielo­ri­en­tierte Cook­ies
Diese Cook­ies sor­gen für eine bessere Nutzer­fre­undlichkeit. Beispiel­sweise wer­den eingegebene Stan­dorte, Schrift­größen oder For­mu­la­rdat­en gespe­ichert.

Werbe-Cook­ies
Diese Cook­ies wer­den auch Tar­get­ing-Cook­ies genan­nt. Sie dienen dazu dem User indi­vidu­ell angepasste Wer­bung zu liefern. Das kann sehr prak­tisch, aber auch sehr nervig sein.

Üblicher­weise wer­den Sie beim erst­ma­li­gen Besuch ein­er Web­seite gefragt, welche dieser Cook­ieart­en Sie zulassen möcht­en. Und natür­lich wird diese Entschei­dung auch in einem Cook­ie gespe­ichert.

Wie kann ich Cookies löschen?

Wie und ob Sie Cook­ies ver­wen­den wollen, entschei­den Sie selb­st. Unab­hängig von welchem Ser­vice oder welch­er Web­seite die Cook­ies stam­men, haben Sie immer die Möglichkeit Cook­ies zu löschen, zu deak­tivieren oder nur teil­weise zuzu­lassen. Zum Beispiel kön­nen Sie Cook­ies von Drit­tan­bi­etern block­ieren, aber alle anderen Cook­ies zulassen.

Wenn Sie fest­stellen möcht­en, welche Cook­ies in Ihrem Brows­er gespe­ichert wur­den, wenn Sie Cook­ie-Ein­stel­lun­gen ändern oder löschen wollen, kön­nen Sie dies in Ihren Brows­er-Ein­stel­lun­gen find­en:

Chrome: Cook­ies in Chrome löschen, aktivieren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cook­ies und Web­site­dat­en mit Safari

Fire­fox: Cook­ies löschen, um Dat­en zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­put­er abgelegt haben

Inter­net Explor­er: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Microsoft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Falls Sie grund­sät­zlich keine Cook­ies haben wollen, kön­nen Sie Ihren Brows­er so ein­richt­en, dass er Sie immer informiert, wenn ein Cook­ie geset­zt wer­den soll. So kön­nen Sie bei jedem einzel­nen Cook­ie entschei­den, ob Sie das Cook­ie erlauben oder nicht. Die Vor­gangsweise ist je nach Brows­er ver­schieden. Am besten Sie suchen die Anleitung in Google mit dem Such­be­griff “Cook­ies löschen Chrome” oder „Cook­ies deak­tivieren Chrome“ im Falle eines Chrome Browsers.

Wie sieht es mit meinem Datenschutz aus?

Seit 2009 gibt es die soge­nan­nten „Cook­ie-Richtlin­ien“. Darin ist fest­ge­hal­ten, dass das Spe­ich­ern von Cook­ies eine Ein­willi­gung des von Ihnen ver­langt. Inner­halb der EU-Län­der gibt es allerd­ings noch sehr unter­schiedliche Reak­tio­nen auf diese Richtlin­ien. In Öster­re­ich erfol­gte aber die Umset­zung dieser Richtlin­ie in § 96 Abs. 3 des Telekom­mu­nika­tion­s­ge­set­zes (TKG).

Wenn Sie mehr über Cook­ies wis­sen möcht­en und vor tech­nis­chen Doku­men­ta­tio­nen nicht zurückscheuen, empfehlen wir https://tools.ietf.org/html/rfc6265, dem Request for Com­ments der Inter­net Engi­neer­ing Task Force (IETF) namens „HTTP State Man­age­ment Mech­a­nism“.

Speicherung persönlicher Daten

Per­sön­liche Dat­en, die Sie uns auf dieser Web­site elek­tro­n­isch über­mit­teln, wie zum Beispiel Name, E‑Mail-Adresse, Adresse oder andere per­sön­lichen Angaben im Rah­men der Über­mit­tlung eines For­mu­la­rs oder Kom­mentaren im Blog, wer­den von uns gemein­sam mit dem Zeit­punkt und der IP-Adresse nur zum jew­eils angegebe­nen Zweck ver­wen­det, sich­er ver­wahrt und nicht an Dritte weit­ergegeben.

Wir nutzen Ihre per­sön­lichen Dat­en somit nur für die Kom­mu­nika­tion mit jenen Besuch­ern, die Kon­takt aus­drück­lich wün­schen und für die Abwick­lung der auf dieser Web­seite ange­bote­nen Dien­stleis­tun­gen und Pro­duk­te. Wir geben Ihre per­sön­lichen Dat­en ohne Zus­tim­mung nicht weit­er, kön­nen jedoch nicht auss­chließen, dass diese Dat­en beim Vor­liegen von rechtswidrigem Ver­hal­ten einge­se­hen wer­den.

Wenn Sie uns per­sön­liche Dat­en per E‑Mail schick­en – somit abseits dieser Web­seite – kön­nen wir keine sichere Über­tra­gung und den Schutz Ihrer Dat­en garantieren. Wir empfehlen Ihnen, ver­trauliche Dat­en niemals unver­schlüs­selt per E‑Mail zu über­mit­teln.

Rechte laut Datenschutzgrundverordnung

Ihnen ste­hen laut den Bes­tim­mungen der DSGVO und des öster­re­ichis­chen Daten­schutzge­set­zes (DSG) grund­sät­zlich die fol­gende Rechte zu:

  • Recht auf Berich­ti­gung (Artikel 16 DSGVO)
  • Recht auf Löschung („Recht auf Vergessen­wer­den“) (Artikel 17 DSGVO)
  • Recht auf Ein­schränkung der Ver­ar­beitung (Artikel 18 DSGVO)
  • Recht auf Benachrich­ti­gung – Mit­teilungspflicht im Zusam­men­hang mit der Berich­ti­gung oder Löschung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en oder der Ein­schränkung der Ver­ar­beitung (Artikel 19 DSGVO)
  • Recht auf Datenüber­trag­barkeit (Artikel 20 DSGVO)
  • Wider­spruch­srecht (Artikel 21 DSGVO)
  • Recht, nicht ein­er auss­chließlich auf ein­er automa­tisierten Ver­ar­beitung — ein­schließlich Pro­fil­ing — beruhen­den Entschei­dung unter­wor­fen zu wer­den (Artikel 22 DSGVO)

Wenn Sie glauben, dass die Ver­ar­beitung Ihrer Dat­en gegen das Daten­schutzrecht ver­stößt oder Ihre daten­schutzrechtlichen Ansprüche son­st in ein­er Weise ver­let­zt wor­den sind, kön­nen Sie sich bei der Auf­sichts­be­hörde beschw­eren, welche in Öster­re­ich die Daten­schutzbe­hörde ist, deren Web­seite Sie unter https://www.dsb.gv.at/ find­en.

Auswertung des Besucherverhaltens

In der fol­gen­den Daten­schutzerk­lärung informieren wir Sie darüber, ob und wie wir Dat­en Ihres Besuchs dieser Web­site auswerten. Die Auswer­tung der gesam­melten Dat­en erfol­gt in der Regel anonym und wir kön­nen von Ihrem Ver­hal­ten auf dieser Web­site nicht auf Ihre Per­son schließen.

Mehr über Möglichkeit­en dieser Auswer­tung der Besuchs­dat­en zu wider­sprechen erfahren Sie in der fol­gen­den Daten­schutzerk­lärung.

TLS-Verschlüsselung mit https

Wir ver­wen­den https um Dat­en abhör­sich­er im Inter­net zu über­tra­gen (Daten­schutz durch Tech­nikgestal­tung Artikel 25 Absatz 1 DSGVO). Durch den Ein­satz von TLS (Trans­port Lay­er Secu­ri­ty), einem Ver­schlüs­selung­spro­tokoll zur sicheren Datenüber­tra­gung im Inter­net kön­nen wir den Schutz ver­traulich­er Dat­en sich­er­stellen. Sie erken­nen die Benutzung dieser Absicherung der Datenüber­tra­gung am kleinen Schlosssym­bol links oben im Brows­er und der Ver­wen­dung des Schemas https (anstatt http) als Teil unser­er Inter­ne­tadresse.

Google Maps Datenschutzerklärung

Wir benützen auf unser­er Web­site Google Maps der Fir­ma Google Inc. Für den europäis­chen Raum ist das Unternehmen Google Ire­land Lim­it­ed (Gor­don House, Bar­row Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dien­ste ver­ant­wortlich. Mit Google Maps kön­nen wir Ihnen Stan­dorte bess­er zeigen und damit unser Ser­vice an Ihre Bedürfnisse anpassen. Durch die Ver­wen­dung von Google Maps wer­den Dat­en an Google über­tra­gen und auf den Google-Servern gespe­ichert. Hier wollen wir nun genauer darauf einge­hen, was Google Maps ist, warum wir diesen Google-Dienst in Anspruch nehmen, welche Dat­en gespe­ichert wer­den und wie Sie dies unterbinden kön­nen.

Was ist Google Maps?

Google Maps ist ein Inter­net-Kar­ten­di­enst der Fir­ma Google. Mit Google Maps kön­nen Sie online über einen PC, ein Tablet oder eine App genaue Stan­dorte von Städten, Sehenswürdigkeit­en, Unterkün­ften oder Unternehmen suchen. Wenn Unternehmen auf Google My Busi­ness vertreten sind, wer­den neben dem Stan­dort noch weit­ere Infor­ma­tio­nen über die Fir­ma angezeigt. Um die Anfahrtsmöglichkeit anzuzeigen, kön­nen Karte­nauss­chnitte eines Stan­dorts mit­tels HTML-Code in eine Web­site einge­bun­den wer­den. Google Maps zeigt die Erdober­fläche als Straßenkarte oder als Luft- bzw. Satel­liten­bild. Dank der Street View Bilder und den hochw­er­ti­gen Satel­liten­bildern sind sehr genaue Darstel­lun­gen möglich.

Warum verwenden wir Google Maps auf unserer Webseite?

All unsere Bemühun­gen auf dieser Seite ver­fol­gen das Ziel, Ihnen eine nüt­zliche und sin­nvolle Zeit auf unser­er Web­seite zu bieten. Durch die Ein­bindung von Google Maps kön­nen wir Ihnen die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen zu diversen Stan­dorten liefern. Sie sehen auf einen Blick wo wir unseren Fir­men­sitz haben. Die Wegbeschrei­bung zeigt Ihnen immer den besten bzw. schnell­sten Weg zu uns. Sie kön­nen den Anfahrtsweg für Routen mit dem Auto, mit öffentlichen Verkehrsmit­teln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad abrufen. Für uns ist die Bere­it­stel­lung von Google Maps Teil unseres Kun­denser­vice.

Welche Daten werden von Google Maps gespeichert?

Damit Google Maps ihren Dienst voll­ständig anbi­eten kann, muss das Unternehmen Dat­en von Ihnen aufnehmen und spe­ich­ern. Dazu zählen unter anderem die eingegebe­nen Such­be­griffe, Ihre IP-Adresse und auch die Bre­it­en- bzw. Län­genko­or­di­nat­en. Benutzen Sie die Routen­plan­er-Funk­tion wird auch die eingegebene Star­tadresse gespe­ichert. Diese Daten­spe­icherung passiert allerd­ings auf den Web­seit­en von Google Maps. Wir kön­nen Sie darüber nur informieren, aber keinen Ein­fluss nehmen. Da wir Google Maps in unsere Web­seite einge­bun­den haben, set­zt Google min­destens ein Cook­ie (Name: NID) in Ihrem Brows­er. Dieses Cook­ie spe­ichert Dat­en über Ihr Userver­hal­ten. Google nutzt diese Dat­en in erster Lin­ie, um eigene Dien­ste zu opti­mieren und indi­vidu­elle, per­son­al­isierte Wer­bung für Sie bere­itzustellen.

Fol­gen­des Cook­ie wird auf­grund der Ein­bindung von Google Maps in Ihrem Brows­er geset­zt:

Name: NID
Wert: 188=h26c1Ktha7fCQTx8rXgLyATyITJ221122784‑5
Ver­wen­dungszweck: NID wird von Google ver­wen­det, um Wer­beanzeigen an Ihre Google-Suche anzu­passen. Mit Hil­fe des Cook­ies „erin­nert“ sich Google an Ihre am häu­fig­sten eingegebe­nen Suchan­fra­gen oder Ihre frühere Inter­ak­tion mit Anzeigen. So bekom­men Sie immer maßgeschnei­derte Wer­beanzeigen. Das Cook­ie enthält eine einzi­gar­tige ID, die Google benutzt, um Ihre per­sön­lichen Ein­stel­lun­gen für Wer­bezwecke zu sam­meln.
Ablauf­da­tum: nach 6 Monat­en

Anmerkung: Wir kön­nen bei den Angaben der gespe­icherten Dat­en keine Voll­ständigkeit gewährleis­ten. Speziell bei der Ver­wen­dung von Cook­ies sind Verän­derun­gen nie auszuschließen. Um das Cook­ie NID zu iden­ti­fizieren, wurde eine eigene Test­seite angelegt, wo auss­chließlich Google Maps einge­bun­den war.

Wie lange und wo werden die Daten gespeichert?

Die Google-Serv­er ste­hen in Rechen­zen­tren auf der ganzen Welt. Die meis­ten Serv­er befind­en sich allerd­ings in Ameri­ka. Aus diesem Grund wer­den Ihre Dat­en auch ver­mehrt in den USA gespe­ichert. Hier kön­nen Sie genau nach­le­sen wo sich die Google-Rechen­zen­tren befind­en: https://www.google.com/about/datacenters/inside/locations/?hl=de

Die Dat­en verteilt Google auf ver­schiede­nen Daten­trägern. Dadurch sind die Dat­en schneller abruf­bar und wer­den vor etwaigen Manip­u­la­tionsver­suchen bess­er geschützt. Jedes Rechen­zen­trum hat auch spezielle Not­fall­pro­gramme. Wenn es zum Beispiel Prob­leme bei der Google-Hard­ware gibt oder eine Naturkatas­tro­phe die Serv­er lahm legt, bleiben die Dat­en ziem­lich sich­er trotz­dem geschützt.

Manche Dat­en spe­ichert Google für einen fest­gelegten Zeitraum. Bei anderen Dat­en bietet Google lediglich die Möglichkeit, diese manuell zu löschen. Weit­ers anonymisiert das Unternehmen auch Infor­ma­tio­nen (wie zum Beispiel Werbe­dat­en) in Server­pro­tokollen, indem es einen Teil der IP-Adresse und Cook­ie-Infor­ma­tio­nen nach 9 bzw.18 Monat­en löscht.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Datenspeicherung verhindern?

Mit der 2019 einge­führten automa­tis­chen Lösch­funk­tion von Stan­dort- und Aktiv­itäts­dat­en wer­den Infor­ma­tio­nen zur Stan­dortbes­tim­mung und Web-/App-Aktiv­ität – abhängig von Ihrer Entschei­dung – entwed­er 3 oder 18 Monate gespe­ichert und dann gelöscht. Zudem kann man diese Dat­en über das Google-Kon­to auch jed­erzeit manuell aus dem Ver­lauf löschen. Wenn Sie Ihre Stan­dorter­fas­sung voll­ständig ver­hin­dern wollen, müssen Sie im Google-Kon­to die Rubrik „Web- und App-Aktiv­ität“ pausieren. Klick­en Sie „Dat­en und Per­son­al­isierung“ und dann auf die Option „Aktiv­ität­se­in­stel­lung“. Hier kön­nen Sie die Aktiv­itäten ein- oder auss­chal­ten.

In Ihrem Brows­er kön­nen Sie weit­ers auch einzelne Cook­ies deak­tivieren, löschen oder ver­wal­ten. Je nach dem welchen Brows­er Sie ver­wen­den, funk­tion­iert dies immer etwas anders. Die fol­gen­den Anleitun­gen zeigen, wie Sie Cook­ies in Ihrem Brows­er ver­wal­ten:

Chrome: Cook­ies in Chrome löschen, aktivieren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cook­ies und Web­site­dat­en mit Safari

Fire­fox: Cook­ies löschen, um Dat­en zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­put­er abgelegt haben

Inter­net Explor­er: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Microsoft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Falls Sie grund­sät­zlich keine Cook­ies haben wollen, kön­nen Sie Ihren Brows­er so ein­richt­en, dass er Sie immer informiert, wenn ein Cook­ie geset­zt wer­den soll. So kön­nen Sie bei jedem einzel­nen Cook­ie entschei­den, ob Sie es erlauben oder nicht.

Google ist aktiv­er Teil­nehmer beim EU‑U.S. Pri­va­cy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­lich­er Dat­en geregelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu find­en Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI. Wenn Sie mehr über die Daten­ver­ar­beitung von Google erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen die hau­seigene Daten­schutzerk­lärung des Unternehmens unter https://policies.google.com/privacy?hl=de.

Google Fonts Datenschutzerklärung

Auf unser­er Web­site ver­wen­den wir Google Fonts. Das sind die „Google-Schriften“ der Fir­ma Google Inc. Für den europäis­chen Raum ist das Unternehmen Google Ire­land Lim­it­ed (Gor­don House, Bar­row Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dien­ste ver­ant­wortlich.

Für die Ver­wen­dung von Google-Schrif­tarten müssen Sie sich nicht anmelden bzw. ein Pass­wort hin­ter­legen. Weit­ers wer­den auch keine Cook­ies in Ihrem Brows­er gespe­ichert. Die Dateien (CSS, Schriftarten/Fonts) wer­den über die Google-Domains fonts.googleapis.com und fonts.gstatic.com ange­fordert. Laut Google sind die Anfra­gen nach CSS und Schriften vol­lkom­men getren­nt von allen anderen Google-Dien­sten. Wenn Sie ein Google-Kon­to haben, brauchen Sie keine Sorge haben, dass Ihre Google-Kon­to­dat­en, während der Ver­wen­dung von Google Fonts, an Google über­mit­telt wer­den. Google erfasst die Nutzung von CSS (Cas­cad­ing Style Sheets) und der ver­wen­de­ten Schrif­tarten und spe­ichert diese Dat­en sich­er. Wie die Daten­spe­icherung genau aussieht, wer­den wir uns noch im Detail anse­hen.

Was sind Google Fonts?

Google Fonts (früher Google Web Fonts) ist ein Verze­ich­nis mit über 800 Schrif­tarten, die Google Ihren Nutzern kosten­los zu Ver­fü­gung stellen.

Viele dieser Schrif­tarten sind unter der SIL Open Font License veröf­fentlicht, während andere unter der Apache-Lizenz veröf­fentlicht wur­den. Bei­des sind freie Soft­ware-Lizen­zen.

Warum verwenden wir Google Fonts auf unserer Webseite?

Mit Google Fonts kön­nen wir auf der eige­nen Web­seite Schriften nutzen, und müssen sie nicht auf unserem eige­nen Serv­er hochladen. Google Fonts ist ein wichtiger Baustein, um die Qual­ität unser­er Web­seite hoch zu hal­ten. Alle Google-Schriften sind automa­tisch für das Web opti­miert und dies spart Daten­vol­u­men und ist speziell für die Ver­wen­dung bei mobilen Endgeräten ein großer Vorteil. Wenn Sie unsere Seite besuchen, sorgt die niedrige Dateigröße für eine schnelle Ladezeit. Des Weit­eren sind Google Fonts sichere Web Fonts. Unter­schiedliche Bildsyn­these-Sys­teme (Ren­der­ing) in ver­schiede­nen Browsern, Betrieb­ssys­te­men und mobilen Endgeräten kön­nen zu Fehlern führen. Solche Fehler kön­nen teil­weise Texte bzw. ganze Web­seit­en optisch verz­er­ren. Dank des schnellen Con­tent Deliv­ery Net­work (CDN) gibt es mit Google Fonts keine plat­tfor­müber­greifend­en Prob­leme. Google Fonts unter­stützt alle gängi­gen Brows­er (Google Chrome, Mozil­la Fire­fox, Apple Safari, Opera) und funk­tion­iert zuver­läs­sig auf den meis­ten mod­er­nen mobilen Betrieb­ssys­te­men, ein­schließlich Android 2.2+ und iOS 4.2+ (iPhone, iPad, iPod). Wir ver­wen­den die Google Fonts also, damit wir unser gesamtes Online-Ser­vice so schön und ein­heitlich wie möglich darstellen kön­nen.

Welche Daten werden von Google gespeichert?

Wenn Sie unsere Web­seite besuchen, wer­den die Schriften über einen Google-Serv­er nachge­laden. Durch diesen exter­nen Aufruf wer­den Dat­en an die Google-Serv­er über­mit­telt. So erken­nt Google auch, dass Sie bzw. Ihre IP-Adresse unsere Web­seite besucht. Die Google Fonts API wurde entwick­elt, um Ver­wen­dung, Spe­icherung und Erfas­sung von End­nutzer­dat­en auf das zu reduzieren, was für eine ordentliche Bere­it­stel­lung von Schriften nötig ist. API ste­ht übri­gens für „Appli­ca­tion Pro­gram­ming Inter­face“ und dient unter anderem als Datenüber­mit­tler im Soft­ware­bere­ich.

Google Fonts spe­ichert CSS- und Schrift-Anfra­gen sich­er bei Google und ist somit geschützt. Durch die gesam­melten Nutzungszahlen kann Google fest­stellen, wie gut die einzel­nen Schriften ankom­men. Die Ergeb­nisse veröf­fentlicht Google auf inter­nen Analy­se­seit­en, wie beispiel­sweise Google Ana­lyt­ics. Zudem ver­wen­det Google auch Dat­en des eige­nen Web-Crawlers, um festzustellen, welche Web­seit­en Google-Schriften ver­wen­den. Diese Dat­en wer­den in der Big­Query-Daten­bank von Google Fonts veröf­fentlicht. Unternehmer und Entwick­ler nützen das Google-Web­ser­vice Big­Query, um große Daten­men­gen unter­suchen und bewe­gen zu kön­nen.

Zu bedenken gilt allerd­ings noch, dass durch jede Google Font Anfrage auch Infor­ma­tio­nen wie Sprache­in­stel­lun­gen, IP-Adresse, Ver­sion des Browsers, Bild­schir­mau­flö­sung des Browsers und Name des Browsers automa­tisch an die Google-Serv­er über­tra­gen wer­den. Ob diese Dat­en auch gespe­ichert wer­den, ist nicht klar fest­stell­bar bzw. wird von Google nicht ein­deutig kom­mu­niziert.

Wie lange und wo werden die Daten gespeichert?

Anfra­gen für CSS-Assets spe­ichert Google einen Tag lang auf seinen Servern, die haupt­säch­lich außer­halb der EU ange­siedelt sind. Das ermöglicht uns, mith­il­fe eines Google-Stylesheets die Schrif­tarten zu nutzen. Ein Stylesheet ist eine For­matvor­lage, über die man ein­fach und schnell z.B. das Design bzw. die Schrif­tart ein­er Web­seite ändern kann.

Die Font-Dateien wer­den bei Google ein Jahr gespe­ichert. Google ver­fol­gt damit das Ziel, die Ladezeit von Web­seit­en grund­sät­zlich zu verbessern. Wenn Mil­lio­nen von Web­seit­en auf die gle­ichen Schriften ver­weisen, wer­den sie nach dem ersten Besuch zwis­chenge­spe­ichert und erscheinen sofort auf allen anderen später besucht­en Web­seit­en wieder. Manch­mal aktu­al­isiert Google Schrift­dateien, um die Dateigröße zu reduzieren, die Abdeck­ung von Sprache zu erhöhen und das Design zu verbessern.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Datenspeicherung verhindern?

Jene Dat­en, die Google für einen Tag bzw. ein Jahr spe­ichert kön­nen nicht ein­fach gelöscht wer­den. Die Dat­en wer­den beim Seit­e­naufruf automa­tisch an Google über­mit­telt. Um diese Dat­en vorzeit­ig löschen zu kön­nen, müssen Sie den Google-Sup­port auf https://support.google.com/?hl=de&tid=221122784 kon­tak­tieren. Daten­spe­icherung ver­hin­dern Sie in diesem Fall nur, wenn Sie unsere Seite nicht besuchen.

Anders als andere Web-Schriften erlaubt uns Google uneingeschränk­ten Zugriff auf alle Schrif­tarten. Wir kön­nen also unlim­i­tiert auf ein Meer an Schrif­tarten zugreifen und so das Opti­mum für unsere Web­seite raus­holen. Mehr zu Google Fonts und weit­eren Fra­gen find­en Sie auf https://developers.google.com/fonts/faq?tid=221122784. Dort geht zwar Google auf daten­schutzrel­e­vante Angele­gen­heit­en ein, doch wirk­lich detail­lierte Infor­ma­tio­nen über Daten­spe­icherung sind nicht enthal­ten. Es ist rel­a­tiv schwierig, von Google wirk­lich präzise Infor­ma­tio­nen über gespe­icherten Dat­en zu bekom­men.

Welche Dat­en grund­sät­zlich von Google erfasst wer­den und wofür diese Dat­en ver­wen­det wer­den, kön­nen Sie auch auf https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/ nach­le­sen.

Google Fonts Lokal Datenschutzerklärung

Auf unser­er Web­site nutzen wir Google Fonts der Fir­ma Google Inc. Für den europäis­chen Raum ist das Unternehmen Google Ire­land Lim­it­ed (Gor­don House, Bar­row Street Dublin 4, Irland) ver­ant­wortlich. Wir haben die Google-Schrif­tarten lokal, d.h. auf unserem Web­serv­er – nicht auf den Servern von Google – einge­bun­den. Dadurch gibt es keine Verbindung zu Google-Servern und somit auch keine Datenüber­tra­gung oder Spe­icherung.

Was sind Google Fonts?

Früher nan­nte man Google Fonts auch Google Web Fonts. Dabei han­delt es sich um ein inter­ak­tives Verze­ich­nis mit über 800 Schrif­tarten, die Google kosten­los bere­it­stellt. Mit Google Fonts kön­nte man Schriften nutzen, ohne sie auf den eige­nen Serv­er hochzu­laden. Doch um dies­bezüglich jede Infor­ma­tion­süber­tra­gung zu Google-Servern zu unterbinden, haben wir die Schrif­tarten auf unseren Serv­er herun­terge­laden. Auf diese Weise han­deln wir daten­schutzkon­form und senden keine Dat­en an Google Fonts weit­er.

Anders als andere Web-Schriften erlaubt uns Google uneingeschränk­ten Zugriff auf alle Schrif­tarten. Wir kön­nen also unlim­i­tiert auf ein Meer an Schrif­tarten zugreifen und so das Opti­mum für unsere Web­seite raus­holen. Mehr zu Google Fonts und weit­eren Fra­gen find­en Sie auf https://developers.google.com/fonts/faq?tid=221122784.

Google Analytics Datenschutzerklärung

Wir ver­wen­den auf unser­er Web­site das Analyse-Track­ing Tool Google Ana­lyt­ics (GA) des amerikanis­chen Unternehmens Google Inc. Für den europäis­chen Raum ist das Unternehmen Google Ire­land Lim­it­ed (Gor­don House, Bar­row Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dien­ste ver­ant­wortlich. Google Ana­lyt­ics sam­melt Dat­en über Ihre Hand­lun­gen auf unser­er Web­site. Wenn Sie beispiel­sweise einen Link anklick­en, wird diese Aktion in einem Cook­ie gespe­ichert und an Google Ana­lyt­ics ver­sandt. Mith­il­fe der Berichte, die wir von Google Ana­lyt­ics erhal­ten, kön­nen wir unsere Web­site und unser Ser­vice bess­er an Ihre Wün­sche anpassen. Im Fol­gen­den gehen wir näher auf das Track­ing Tool ein und informieren Sie vor allem darüber, welche Dat­en gespe­ichert wer­den und wie Sie das ver­hin­dern kön­nen.

Was ist Google Analytics?

Google Ana­lyt­ics ist ein Track­ing­tool, das der Daten­verkehrs­analyse unser­er Web­site dient. Damit Google Ana­lyt­ics funk­tion­iert, wird ein Track­ing-Code in den Code unser­er Web­site einge­baut. Wenn Sie unsere Web­site besuchen, zeich­net dieser Code ver­schiedene Hand­lun­gen auf, die Sie auf unser­er Web­site aus­führen. Sobald Sie unsere Web­site ver­lassen, wer­den diese Dat­en an die Google-Ana­lyt­ics-Serv­er gesendet und dort gespe­ichert.

Google ver­ar­beit­et die Dat­en und wir bekom­men Berichte über Ihr Userver­hal­ten. Dabei kann es sich unter anderem um fol­gende Berichte han­deln:

  • Ziel­grup­pen­berichte: Über Ziel­grup­pen­berichte ler­nen wir unsere User bess­er ken­nen und wis­sen genauer, wer sich für unser Ser­vice inter­essiert.
  • Anzeige­berichte: Durch Anzeige­berichte kön­nen wir unsere Onlinewer­bung leichter analysieren und verbessern.
  • Akqui­si­tions­berichte: Akqui­si­tions­berichte geben uns hil­fre­iche Infor­ma­tio­nen darüber, wie wir mehr Men­schen für unser Ser­vice begeis­tern kön­nen.
  • Ver­hal­tens­berichte: Hier erfahren wir, wie Sie mit unser­er Web­site inter­agieren. Wir kön­nen nachvol­lziehen welchen Weg Sie auf unser­er Seite zurück­le­gen und welche Links Sie anklick­en.
  • Con­ver­sions­berichte: Con­ver­sion nen­nt man einen Vor­gang, bei dem Sie auf­grund ein­er Mar­ket­ing-Botschaft eine gewün­schte Hand­lung aus­führen. Zum Beispiel, wenn Sie von einem reinen Web­sitebe­such­er zu einem Käufer oder Newslet­ter-Abon­nent wer­den. Mith­il­fe dieser Berichte erfahren wir mehr darüber, wie unsere Mar­ket­ing-Maß­nah­men bei Ihnen ankom­men. So wollen wir unsere Con­ver­sion­rate steigern.
  • Echtzeit­berichte: Hier erfahren wir immer sofort, was ger­ade auf unser­er Web­site passiert. Zum Beispiel sehen wir wie viele User ger­ade diesen Text lesen.

Warum verwenden wir Google Analytics auf unserer Webseite?

Unser Ziel mit dieser Web­site ist klar: Wir wollen Ihnen das best­mögliche Ser­vice bieten. Die Sta­tis­tiken und Dat­en von Google Ana­lyt­ics helfen uns dieses Ziel zu erre­ichen.

Die sta­tis­tisch aus­gew­erteten Dat­en zeigen uns ein klares Bild von den Stärken und Schwächen unser­er Web­site. Ein­er­seits kön­nen wir unsere Seite so opti­mieren, dass sie von inter­essierten Men­schen auf Google leichter gefun­den wird. Ander­er­seits helfen uns die Dat­en, Sie als Besuch­er bess­er zu ver­ste­hen. Wir wis­sen somit sehr genau, was wir an unser­er Web­site verbessern müssen, um Ihnen das best­mögliche Ser­vice zu bieten. Die Dat­en dienen uns auch, unsere Werbe- und Mar­ket­ing-Maß­nah­men indi­vidu­eller und kostengün­stiger durchzuführen. Schließlich macht es nur Sinn, unsere Pro­duk­te und Dien­stleis­tun­gen Men­schen zu zeigen, die sich dafür inter­essieren.

Welche Daten werden von Google Analytics gespeichert?

Google Ana­lyt­ics erstellt mith­il­fe eines Track­ing-Codes eine zufäl­lige, ein­deutige ID, die mit Ihrem Brows­er-Cook­ie ver­bun­den ist. So erken­nt Sie Google Ana­lyt­ics als neuen User. Wenn Sie das näch­ste Mal unsere Seite besuchen, wer­den Sie als „wiederkehren­der“ User erkan­nt. Alle gesam­melten Dat­en wer­den gemein­sam mit dieser User-ID gespe­ichert. So ist es über­haupt erst möglich pseu­do­nyme User­pro­file auszuw­erten.

Durch Kennze­ich­nun­gen wie Cook­ies und App-Instanz-IDs wer­den Ihre Inter­ak­tio­nen auf unser­er Web­site gemessen. Inter­ak­tio­nen sind alle Arten von Hand­lun­gen, die Sie auf unser­er Web­site aus­führen. Wenn Sie auch andere Google-Sys­teme (wie z.B. ein Google-Kon­to) nützen, kön­nen über Google Ana­lyt­ics gener­ierte Dat­en mit Drit­tan­bi­eter-Cook­ies verknüpft wer­den. Google gibt keine Google Ana­lyt­ics-Dat­en weit­er, außer wir als Web­site­be­treiber genehmi­gen das. Zu Aus­nah­men kann es kom­men, wenn es geset­zlich erforder­lich ist.

Fol­gende Cook­ies wer­den von Google Ana­lyt­ics ver­wen­det:

Name: _ga
Wert:2.1326744211.152221122784–5
Ver­wen­dungszweck: Stan­dard­mäßig ver­wen­det analytics.js das Cook­ie _ga, um die User-ID zu spe­ich­ern. Grund­sät­zlich dient es zur Unter­schei­dung der Web­seit­enbe­such­er.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: _gid
Wert:2.1687193234.152221122784–1
Ver­wen­dungszweck: Das Cook­ie dient auch zur Unter­schei­dung der Web­seit­enbe­such­er
Ablauf­da­tum: nach 24 Stun­den

Name: _gat_gtag_UA_
Wert: 1
Ver­wen­dungszweck: Wird zum Senken der Anforderungsrate ver­wen­det. Wenn Google Ana­lyt­ics über den Google Tag Man­ag­er bere­it­gestellt wird, erhält dieser Cook­ie den Namen _dc_gtm_ .
Ablauf­da­tum: nach 1 Minute

Name: AMP_TOKEN
Wert: keine Angaben
Ver­wen­dungszweck: Das Cook­ie hat einen Token, mit dem eine User ID vom AMP-Client-ID-Dienst abgerufen wer­den kann. Andere mögliche Werte weisen auf eine Abmel­dung, eine Anfrage oder einen Fehler hin.
Ablauf­da­tum: nach 30 Sekun­den bis zu einem Jahr

Name: __utma
Wert:1564498958.1564498958.1564498958.1
Ver­wen­dungszweck: Mit diesem Cook­ie kann man Ihr Ver­hal­ten auf der Web­site ver­fol­gen und die Leis­tung messen. Das Cook­ie wird jedes Mal aktu­al­isiert, wenn Infor­ma­tio­nen an Google Ana­lyt­ics gesendet wer­den.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Name: __utmt
Wert: 1
Ver­wen­dungszweck: Das Cook­ie wird wie _gat_gtag_UA_ zum Drosseln der Anforderungsrate ver­wen­det.
Ablauf­da­tum: nach 10 Minuten

Name: __utmb
Wert:3.10.1564498958
Ver­wen­dungszweck: Dieses Cook­ie wird ver­wen­det, um neue Sitzun­gen zu bes­tim­men. Es wird jedes Mal aktu­al­isiert, wenn neue Dat­en bzw. Infos an Google Ana­lyt­ics gesendet wer­den.
Ablauf­da­tum: nach 30 Minuten

Name: __utmc
Wert: 167421564
Ver­wen­dungszweck: Dieses Cook­ie wird ver­wen­det, um neue Sitzun­gen für wiederkehrende Besuch­er festzule­gen. Dabei han­delt es sich um ein Ses­sion-Cook­ie und wird nur solange gespe­ichert, bis Sie den Brows­er wieder schließen.
Ablauf­da­tum: Nach Schließung des Browsers

Name: __utmz
Wert: m|utmccn=(referral)|utmcmd=referral|utmcct=/
Ver­wen­dungszweck: Das Cook­ie wird ver­wen­det, um die Quelle des Besucher­aufkom­mens auf unser­er Web­site zu iden­ti­fizieren. Das heißt, das Cook­ie spe­ichert, von wo Sie auf unsere Web­site gekom­men sind. Das kann eine andere Seite bzw. eine Werbeschal­tung gewe­sen sein.
Ablauf­da­tum: nach 6 Monat­en

Name: __utmv
Wert: keine Angabe
Ver­wen­dungszweck: Das Cook­ie wird ver­wen­det, um benutzerdefinierte User­dat­en zu spe­ich­ern. Es wird immer aktu­al­isiert, wenn Infor­ma­tio­nen an Google Ana­lyt­ics gesendet wer­den.
Ablauf­da­tum: nach 2 Jahren

Anmerkung: Diese Aufzäh­lung kann keinen Anspruch auf Voll­ständigkeit erheben, da Google die Wahl ihrer Cook­ies immer wieder auch verän­dert.

Hier zeigen wir Ihnen einen Überblick über die wichtig­sten Dat­en, die mit Google Ana­lyt­ics erhoben wer­den:

Heatmaps: Google legt soge­nan­nte Heatmaps an. Über Heatmaps sieht man genau jene Bere­iche, die Sie anklick­en. So bekom­men wir Infor­ma­tio­nen, wo Sie auf unser­er Seite „unter­wegs“ sind.

Sitzungs­dauer: Als Sitzungs­dauer beze­ich­net Google die Zeit, die Sie auf unser­er Seite ver­brin­gen, ohne die Seite zu ver­lassen. Wenn Sie 20 Minuten inak­tiv waren, endet die Sitzung automa­tisch.

Absprun­grate (engl. Bounc­er­ate): Von einem Absprung ist die Rede, wenn Sie auf unser­er Web­site nur eine Seite anse­hen und dann unsere Web­site wieder ver­lassen.

Kon­to­er­stel­lung: Wenn Sie auf unser­er Web­site ein Kon­to erstellen bzw. eine Bestel­lung machen, erhebt Google Ana­lyt­ics diese Dat­en.

IP-Adresse: Die IP-Adresse wird nur in gekürzter Form dargestellt, damit keine ein­deutige Zuord­nung möglich ist.

Stan­dort: Über die IP-Adresse kann das Land und Ihr unge­fährer Stan­dort bes­timmt wer­den. Diesen Vor­gang beze­ich­net man auch als IP- Stan­dortbes­tim­mung.

Tech­nis­che Infor­ma­tio­nen: Zu den tech­nis­chen Infor­ma­tio­nen zählen unter anderem Ihr Browser­typ, Ihr Inter­ne­tan­bi­eter oder Ihre Bild­schir­mau­flö­sung.

Herkun­ft­squelle: Google Ana­lyt­ics beziehungsweise uns inter­essiert natür­lich auch über welche Web­site oder welche Wer­bung Sie auf unsere Seite gekom­men sind.

Weit­ere Dat­en sind Kon­tak­t­dat­en, etwaige Bew­er­tun­gen, das Abspie­len von Medi­en (z.B., wenn Sie ein Video über unsere Seite abspie­len), das Teilen von Inhal­ten über Social Media oder das Hinzufü­gen zu Ihren Favoriten. Die Aufzäh­lung hat keinen Voll­ständigkeit­sanspruch und dient nur zu ein­er all­ge­meinen Ori­en­tierung der Daten­spe­icherung durch Google Ana­lyt­ics.

Wie lange und wo werden die Daten gespeichert?

Google hat Ihre Serv­er auf der ganzen Welt verteilt. Die meis­ten Serv­er befind­en sich in Ameri­ka und fol­glich wer­den Ihr Dat­en meist auf amerikanis­chen Servern gespe­ichert. Hier kön­nen Sie genau nach­le­sen wo sich die Google-Rechen­zen­tren befind­en: https://www.google.com/about/datacenters/inside/locations/?hl=de

Ihre Dat­en wer­den auf ver­schiede­nen physis­chen Daten­trägern verteilt. Das hat den Vorteil, dass die Dat­en schneller abruf­bar sind und vor Manip­u­la­tion bess­er geschützt sind. In jedem Google-Rechen­zen­trum gibt es entsprechende Not­fall­pro­gramme für Ihre Dat­en. Wenn beispiel­sweise die Hard­ware bei Google aus­fällt oder Naturkatas­tro­phen Serv­er lahm­le­gen, bleibt das Risiko ein­er Dien­stun­ter­brechung bei Google den­noch ger­ing.

Stan­dar­d­isiert ist bei Google Ana­lyt­ics eine Auf­be­wahrungs­dauer Ihrer User­dat­en von 26 Monat­en eingestellt. Dann wer­den Ihre User­dat­en gelöscht. Allerd­ings haben wir die Möglichkeit, die Auf­be­wahrungs­dauer von Nutz­dat­en selb­st zu wählen. Dafür ste­hen uns fünf Vari­anten zur Ver­fü­gung:

  • Löschung nach 14 Monat­en
  • Löschung nach 26 Monat­en
  • Löschung nach 38 Monat­en
  • Löschung nach 50 Monat­en
  • Keine automa­tis­che Löschung

Wenn der fest­gelegte Zeitraum abge­laufen ist, wer­den ein­mal im Monat die Dat­en gelöscht. Diese Auf­be­wahrungs­dauer gilt für Ihre Dat­en, die mit Cook­ies, User­erken­nung und Werbe-IDs (z.B. Cook­ies der Dou­bleClick-Domain) verknüpft sind. Berichtergeb­nisse basieren auf aggregierten Dat­en und wer­den unab­hängig von Nutzer­dat­en gespe­ichert. Aggregierte Dat­en sind eine Zusam­men­schmelzung von Einzel­dat­en zu ein­er größeren Ein­heit.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Datenspeicherung verhindern?

Nach dem Daten­schutzrecht der Europäis­chen Union haben Sie das Recht, Auskun­ft über Ihre Dat­en zu erhal­ten, sie zu aktu­al­isieren, zu löschen oder einzuschränken. Mith­il­fe des Brows­er-Add-ons zur Deak­tivierung von Google Ana­lyt­ics-JavaScript (ga.js, analytics.js, dc.js) ver­hin­dern Sie, dass Google Ana­lyt­ics Ihre Dat­en ver­wen­det. Das Brows­er-Add-on kön­nen Sie unter https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de run­ter­laden und instal­lieren. Beacht­en Sie bitte, dass durch dieses Add-on nur die Daten­er­he­bung durch Google Ana­lyt­ics deak­tiviert wird.

Falls Sie grund­sät­zlich Cook­ies (unab­hängig von Google Ana­lyt­ics) deak­tivieren, löschen oder ver­wal­ten wollen, gibt es für jeden Brows­er eine eigene Anleitung:

Chrome: Cook­ies in Chrome löschen, aktivieren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cook­ies und Web­site­dat­en mit Safari

Fire­fox: Cook­ies löschen, um Dat­en zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­put­er abgelegt haben

Inter­net Explor­er: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Microsoft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Google Ana­lyt­ics ist aktiv­er Teil­nehmer beim EU‑U.S. Pri­va­cy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­lich­er Dat­en geregelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu find­en Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&tid=221122784. Wir hof­fen wir kon­nten Ihnen die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen rund um die Daten­ver­ar­beitung von Google Ana­lyt­ics näher­brin­gen. Wenn Sie mehr über den Track­ing-Dienst erfahren wollen, empfehlen wir diese bei­den Links: http://www.google.com/analytics/terms/de.html und https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de.

Google Analytics IP-Anonymisierung

Wir haben auf dieser Web­seite die IP-Adressen-Anonymisierung von Google Ana­lyt­ics imple­men­tiert. Diese Funk­tion wurde von Google entwick­elt, damit diese Web­seite die gel­tenden Daten­schutzbes­tim­mungen und Empfehlun­gen der lokalen Daten­schutzbe­hör­den ein­hal­ten kann, wenn diese eine Spe­icherung der voll­ständi­gen IP-Adresse unter­sagen. Die Anonymisierung bzw. Mask­ierung der IP find­et statt, sobald die IP-Adressen im Google Ana­lyt­ics-Daten­er­fas­sungsnet­zw­erk ein­tr­e­f­fen und bevor eine Spe­icherung oder Ver­ar­beitung der Dat­en stat­tfind­et.

Mehr Infor­ma­tio­nen zur IP-Anonymisierung find­en Sie auf https://support.google.com/analytics/answer/2763052?hl=de.

Google Analytics Berichte zu demografischen Merkmalen und Interessen

Wir haben in Google Ana­lyt­ics die Funk­tio­nen für Wer­be­berichte eingeschal­tet. Die Berichte zu demografis­chen Merk­malen und Inter­essen enthal­ten Angaben zu Alter, Geschlecht und Inter­essen. Damit kön­nen wir uns – ohne diese Dat­en einzel­nen Per­so­n­en zuord­nen zu kön­nen – ein besseres Bild von unseren Nutzern machen. Mehr über die Wer­be­funk­tio­nen erfahren Sie auf https://support.google.com/analytics/answer/3450482?hl=de_AT&utm_id=ad.

Sie kön­nen die Nutzung der Aktiv­itäten und Infor­ma­tio­nen Ihres Google Kon­tos unter “Ein­stel­lun­gen für Wer­bung” auf https://adssettings.google.com/authenticated per Check­box been­den.

Google Analytics Deaktivierungslink

Wenn Sie auf fol­gen­den Deak­tivierungslink klick­en, kön­nen Sie ver­hin­dern, dass Google weit­ere Besuche auf dieser Web­seite erfasst. Achtung: Das Löschen von Cook­ies, die Nutzung des Inkognito/Privatmodus ihres Browsers, oder die Nutzung eines anderen Browsers führt dazu, dass wieder Dat­en erhoben wer­den.

Google Ana­lyt­ics deak­tivieren

Google Analytics Zusatz zur Datenverarbeitung

Wir haben mit Google einen Direk­tkun­den­ver­trag zur Ver­wen­dung von Google Ana­lyt­ics abgeschlossen, indem wir den “Zusatz zur Daten­ver­ar­beitung” in Google Ana­lyt­ics akzep­tiert haben.

Mehr über den Zusatz zur Daten­ver­ar­beitung für Google Ana­lyt­ics find­en Sie hier: https://support.google.com/analytics/answer/3379636?hl=de&utm_id=ad

Google Tag Manager Datenschutzerklärung

Für unsere Web­site ver­wen­den wir den Google Tag Man­ag­er des Unternehmens Google Inc. Für den europäis­chen Raum ist das Unternehmen Google Ire­land Lim­it­ed (Gor­don House, Bar­row Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dien­ste ver­ant­wortlich. Dieser Tag Man­ag­er ist eines von vie­len hil­fre­ichen Mar­ket­ing-Pro­duk­ten von Google. Über den Google Tag Man­ag­er kön­nen wir Code-Abschnitte von diversen Track­ing­tools, die wir auf unser­er Web­seite ver­wen­den, zen­tral ein­bauen und ver­wal­ten.

In dieser Daten­schutzerk­lärung wollen wir Ihnen genauer erk­lären was der Google Tag Man­ag­er macht, warum wir ihn ver­wen­den und in welch­er Form Dat­en ver­ar­beit­et wer­den.

Was ist der Google Tag Manager?

Der Google Tag Man­ag­er ist ein Organ­i­sa­tion­stool, mit dem wir Web­seit­en-Tags zen­tral und über eine Benutze­r­ober­fläche ein­binden und ver­wal­ten kön­nen. Als Tags beze­ich­net man kleine Code-Abschnitte, die beispiel­sweise Ihre Aktiv­itäten auf unser­er Web­seite aufze­ich­nen (track­en). Dafür wer­den JavaScript-Code-Abschnitte in den Quell­text unser­er Seite einge­set­zt. Die Tags stam­men oft von google-inter­nen Pro­duk­ten wie Google Ads oder Google Ana­lyt­ics, aber auch Tags von anderen Unternehmen kön­nen über den Man­ag­er einge­bun­den und ver­wal­tet wer­den. Solche Tags übernehmen unter­schiedliche Auf­gaben. Sie kön­nen Browser­dat­en sam­meln, Mar­ket­ing­tools mit Dat­en füt­tern, But­tons ein­binden, Cook­ies set­zen und auch Nutzer über mehrere Web­seit­en hin­weg ver­fol­gen.

Warum verwenden wir den Google Tag Manager für unserer Webseite?

Wie sagt man so schön: Organ­i­sa­tion ist die halbe Miete! Und das bet­rifft natür­lich auch die Pflege unser­er Web­seite. Um unsere Web­seite für Sie und alle Men­schen, die sich für unsere Pro­duk­te und Dien­stleis­tun­gen inter­essieren, so gut wie möglich zu gestal­ten, brauchen wir diverse Track­ing­tools wie beispiel­sweise Google Ana­lyt­ics. Die erhobe­nen Dat­en dieser Tools zeigen uns, was Sie am meis­ten inter­essiert, wo wir unsere Leis­tun­gen verbessern kön­nen und welchen Men­schen wir unsere Ange­bote noch zeigen soll­ten. Und damit dieses Track­ing funk­tion­iert, müssen wir entsprechende JavaScript-Codes in unsere Web­seite ein­binden. Grund­sät­zlich kön­nten wir jeden Code-Abschnitt der einzel­nen Track­ing-Tools sep­a­rat in unseren Quell­text ein­bauen. Das erfordert allerd­ings rel­a­tiv viel Zeit und man ver­liert leicht den Überblick. Darum nützen wir den Google Tag Man­ag­er. Wir kön­nen die nöti­gen Skripte ein­fach ein­bauen und von einem Ort aus ver­wal­ten. Zudem bietet der Google Tag Man­ag­er eine leicht zu bedi­enende Benutze­r­ober­fläche und man benötigt keine Pro­gram­mierken­nt­nisse. So schaf­fen wir es, Ord­nung in unserem Tag-Dschun­gel zu hal­ten.

Welche Daten werden vom Google Tag Manager gespeichert?

Der Tag Man­ag­er selb­st ist eine Domain, die keine Cook­ies set­zt und keine Dat­en spe­ichert. Er fungiert als bloßer „Ver­wal­ter“ der imple­men­tierten Tags. Die Dat­en erfassen die einzel­nen Tags der unter­schiedlichen Web-Analy­se­tools. Die Dat­en wer­den im Google Tag Man­ag­er qua­si zu den einzel­nen Track­ing-Tools durchgeschleust und nicht gespe­ichert.

Ganz anders sieht das allerd­ings mit den einge­bun­de­nen Tags der ver­schiede­nen Web-Analy­se­tools, wie zum Beispiel Google Ana­lyt­ics, aus. Je nach Analy­se­tool wer­den meist mit Hil­fe von Cook­ies ver­schiedene Dat­en über Ihr Web­ver­hal­ten gesam­melt, gespe­ichert und ver­ar­beit­et. Dafür lesen Sie bitte unsere Daten­schutz­texte zu den einzel­nen Analyse- und Track­ing­tools, die wir auf unser­er Web­seite ver­wen­den.

In den Kon­toe­in­stel­lun­gen des Tag Man­agers haben wir Google erlaubt, dass Google anonymisierte Dat­en von uns erhält. Dabei han­delt es sich aber nur um die Ver­wen­dung und Nutzung unseres Tag Man­agers und nicht um Ihre Dat­en, die über die Code-Abschnitte gespe­ichert wer­den. Wir ermöglichen Google und anderen, aus­gewählte Dat­en in anonymisiert­er Form zu erhal­ten. Wir stim­men somit der anony­men Weit­er­gabe unseren Web­site-Dat­en zu. Welche zusam­menge­fassten und anony­men Dat­en genau weit­ergeleit­et wer­den, kon­nten wir – trotz langer Recherche – nicht in Erfahrung brin­gen. Auf jeden Fall löscht Google dabei alle Infos, die unsere Web­seite iden­ti­fizieren kön­nten. Google fasst die Dat­en mit Hun­derten anderen anony­men Web­seit­en-Dat­en zusam­men und erstellt, im Rah­men von Bench­mark­ing-Maß­nah­men, Usertrends. Bei Bench­mark­ing wer­den eigene Ergeb­nisse mit jenen der Mit­be­wer­ber ver­glichen. Auf Basis der erhobe­nen Infor­ma­tio­nen kön­nen Prozesse opti­miert wer­den.

Wie lange und wo werden die Daten gespeichert?

Wenn Google Dat­en spe­ichert, dann wer­den diese Dat­en auf den eige­nen Google-Servern gespe­ichert. Die Serv­er sind auf der ganzen Welt verteilt. Die meis­ten befind­en sich in Ameri­ka. Unter https://www.google.com/about/datacenters/inside/locations/?hl=de kön­nen Sie genau nach­le­sen, wo sich die Google-Serv­er befind­en.

Wie lange die einzel­nen Track­ing-Tools Dat­en von Ihnen spe­ich­ern, ent­nehmen Sie unseren indi­vidu­ellen Daten­schutz­tex­ten zu den einzel­nen Tools.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Datenspeicherung verhindern?

Der Google Tag Man­ag­er selb­st set­zt keine Cook­ies, son­dern ver­wal­tet Tags ver­schieden­er Track­ing-Web­seit­en. In unseren Daten­schutz­tex­ten zu den einzel­nen Track­ing-Tools, find­en Sie detail­lierte Infor­ma­tio­nen wie Sie Ihre Dat­en löschen bzw. ver­wal­ten kön­nen.

Google ist aktiv­er Teil­nehmer beim EU‑U.S. Pri­va­cy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­lich­er Dat­en geregelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu find­en Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&tid=221122784. Wenn Sie mehr über den Google Tag Man­ag­er erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen die FAQs unter https://www.google.com/intl/de/tagmanager/faq.html.

Facebook Datenschutzerklärung

Wir ver­wen­den auf unser­er Web­seite aus­gewählte Tools von Face­book. Face­book ist ein Social Media Net­work des Unternehmens Face­book Ire­land Ltd., 4 Grand Canal Square, Grand Canal Har­bour, Dublin 2 Ire­land. Mith­il­fe dieser Tools kön­nen wir Ihnen und Men­schen, die sich für unsere Pro­duk­te und Dien­stleis­tun­gen inter­essieren, das best­mögliche Ange­bot bieten. Im Fol­gen­den geben wir einen Überblick über die ver­schiede­nen Face­book Tools, welche Dat­en an Face­book gesendet wer­den und wie Sie diese Dat­en löschen kön­nen.

Was sind Facebook-Tools?

Neben vie­len anderen Pro­duk­ten bietet Face­book auch die soge­nan­nten „Face­book Busi­ness Tools“ an. Das ist die offizielle Beze­ich­nung von Face­book. Da der Begriff aber kaum bekan­nt ist, haben wir uns dafür entsch­ieden, sie lediglich Face­book-Tools zu nen­nen. Darunter find­en sich unter anderem:

  • Face­book-Pix­el
  • soziale Plug-ins (wie z.B der „Gefällt mir“- oder „Teilen“-Button)
  • Face­book Login
  • Account Kit
  • APIs (Pro­gram­mier­schnittstelle)
  • SDKs (Samm­lung von Pro­gram­mier­w­erkzeu­gen)
  • Plat­tform-Inte­gra­tio­nen
  • Plu­g­ins
  • Codes
  • Spez­i­fika­tio­nen
  • Doku­men­ta­tio­nen
  • Tech­nolo­gien und Dien­stleis­tun­gen

Durch diese Tools erweit­ert Face­book Dien­stleis­tun­gen und hat die Möglichkeit, Infor­ma­tio­nen über User-Aktiv­itäten außer­halb von Face­book zu erhal­ten.

Warum verwenden wir Facebook-Tools auf unserer Webseite?

Wir wollen unsere Dien­stleis­tun­gen und Pro­duk­te nur Men­schen zeigen, die sich auch wirk­lich dafür inter­essieren. Mith­il­fe von Wer­beanzeigen (Face­book-Ads) kön­nen wir genau diese Men­schen erre­ichen. Damit den Usern passende Wer­bung gezeigt wer­den kann, benötigt Face­book allerd­ings Infor­ma­tio­nen über die Wün­sche und Bedürfnisse der Men­schen. So wer­den dem Unternehmen Infor­ma­tio­nen über das Userver­hal­ten (und Kon­tak­t­dat­en) auf unser­er Web­seite zur Ver­fü­gung gestellt. Dadurch sam­melt Face­book bessere User-Dat­en und kann inter­essierten Men­schen die passende Wer­bung über unsere Pro­duk­te bzw. Dien­stleis­tun­gen anzeigen. Die Tools ermöglichen somit maßgeschnei­derte Wer­bekam­pag­nen auf Face­book.

Dat­en über Ihr Ver­hal­ten auf unser­er Web­seite nen­nt Face­book „Event-Dat­en“. Diese wer­den auch für Mes­sungs- und Analyse­di­en­ste ver­wen­det. Face­book kann so in unserem Auf­trag „Kam­pag­nen­berichte“ über die Wirkung unser­er Wer­bekam­pag­nen erstellen. Weit­ers bekom­men wir durch Analy­sen einen besseren Ein­blick, wie Sie unsere Dien­stleis­tun­gen, Web­seite oder Pro­duk­te ver­wen­den. Dadurch opti­mieren wir mit eini­gen dieser Tools Ihre Nutzer­erfahrung auf unser­er Web­seite. Beispiel­sweise kön­nen Sie mit den sozialen Plug-ins Inhalte auf unser­er Seite direkt auf Face­book teilen.

Welche Daten werden von Facebook-Tools gespeichert?

Durch die Nutzung einzel­ner Face­book-Tools kön­nen per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en (Kun­den­dat­en) an Face­book gesendet wer­den. Abhängig von den benutzten Tools kön­nen Kun­den­dat­en wie Name, Adresse, Tele­fon­num­mer und IP-Adresse ver­sandt wer­den.

Face­book ver­wen­det diese Infor­ma­tio­nen, um die Dat­en mit den Dat­en, die es selb­st von Ihnen hat (sofern Sie Face­book-Mit­glied sind) abzu­gle­ichen. Bevor Kun­den­dat­en an Face­book über­mit­telt wer­den, erfol­gt ein soge­nan­ntes „Hash­ing“. Das bedeutet, dass ein beliebig großer Daten­satz in eine Zeichen­kette trans­formiert wird. Dies dient auch der Ver­schlüs­selung von Dat­en.

Neben den Kon­tak­t­dat­en wer­den auch „Event-Dat­en“ über­mit­telt. Unter „Event-Dat­en“ sind jene Infor­ma­tio­nen gemeint, die wir über Sie auf unser­er Web­seite erhal­ten. Zum Beispiel, welche Unter­seit­en Sie besuchen oder welche Pro­duk­te Sie bei uns kaufen. Face­book teilt die erhal­te­nen Infor­ma­tio­nen nicht mit Drit­tan­bi­etern (wie beispiel­sweise Wer­be­treibende), außer das Unternehmen hat eine explizite Genehmi­gung oder ist rechtlich dazu verpflichtet. „Event-Dat­en“ kön­nen auch mit Kon­tak­t­dat­en ver­bun­den wer­den. Dadurch kann Face­book bessere per­son­al­isierte Wer­bung anbi­eten. Nach dem bere­its erwäh­n­ten Abgle­ichung­sprozess löscht Face­book die Kon­tak­t­dat­en wieder.

Um Wer­beanzeigen opti­miert aus­liefern zu kön­nen, ver­wen­det Face­book die Event-Dat­en nur, wenn diese mit anderen Dat­en (die auf andere Weise von Face­book erfasst wur­den) zusam­menge­fasst wur­den. Diese Event-Dat­en nützt Face­book auch für Sicherheits‑, Schutz‑, Entwick­lungs- und Forschungszwecke. Viele dieser Dat­en wer­den über Cook­ies zu Face­book über­tra­gen. Cook­ies sind kleine Text-Dateien, die zum Spe­ich­ern von Dat­en bzw. Infor­ma­tio­nen in Browsern ver­wen­det wer­den. Je nach ver­wen­de­ten Tools und abhängig davon, ob Sie Face­book-Mit­glied sind, wer­den unter­schiedlich viele Cook­ies in Ihrem Brows­er angelegt. In den Beschrei­bun­gen der einzel­nen Face­book Tools gehen wir näher auf einzelne Face­book-Cook­ies ein. All­ge­meine Infor­ma­tio­nen über die Ver­wen­dung von Face­book-Cook­ies erfahren Sie auch auf https://www.facebook.com/policies/cookies.

Wie lange und wo werden die Daten gespeichert?

Grund­sät­zlich spe­ichert Face­book Dat­en bis sie nicht mehr für die eige­nen Dien­ste und Face­book-Pro­duk­te benötigt wer­den. Face­book hat auf der ganzen Welt Serv­er verteilt, wo seine Dat­en gespe­ichert wer­den. Kun­den­dat­en wer­den allerd­ings, nach­dem sie mit den eige­nen User­dat­en abgeglichen wur­den, inner­halb von 48 Stun­den gelöscht.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Datenspeicherung verhindern?

Entsprechend der Daten­schutz Grund­verord­nung haben Sie das Recht auf Auskun­ft, Berich­ti­gung, Über­trag­barkeit und Löschung Ihrer Dat­en.

Eine kom­plette Löschung der Dat­en erfol­gt nur, wenn Sie Ihr Face­book-Kon­to voll­ständig löschen. Und so funk­tion­iert das Löschen Ihres Face­book-Kon­tos:

1) Klick­en Sie rechts bei Face­book auf Ein­stel­lun­gen.

2) Anschließend klick­en Sie in der linken Spalte auf „Deine Face­book-Infor­ma­tio­nen“.

3) Nun klick­en Sie „Deak­tivierung und Löschung“.

4) Wählen Sie jet­zt „Kon­to löschen“ und klick­en Sie dann auf „Weit­er und Kon­to löschen“

5) Geben Sie nun Ihr Pass­wort ein, klick­en Sie auf „Weit­er“ und dann auf „Kon­to löschen“

Die Spe­icherung der Dat­en, die Face­book über unsere Seite erhält, erfol­gt unter anderem über Cook­ies (z.B. bei sozialen Plu­g­ins). In Ihrem Brows­er kön­nen Sie einzelne oder alle Cook­ies deak­tivieren, löschen oder ver­wal­ten. Je nach dem welchen Brows­er Sie ver­wen­den, funk­tion­iert dies auf unter­schiedliche Art und Weise. Die fol­gen­den Anleitun­gen zeigen, wie Sie Cook­ies in Ihrem Brows­er ver­wal­ten:

Chrome: Cook­ies in Chrome löschen, aktivieren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cook­ies und Web­site­dat­en mit Safari

Fire­fox: Cook­ies löschen, um Dat­en zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­put­er abgelegt haben

Inter­net Explor­er: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Microsoft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Falls Sie grund­sät­zlich keine Cook­ies haben wollen, kön­nen Sie Ihren Brows­er so ein­richt­en, dass er Sie immer informiert, wenn ein Cook­ie geset­zt wer­den soll. So kön­nen Sie bei jedem einzel­nen Cook­ie entschei­den, ob Sie es erlauben oder nicht.

Face­book ist aktiv­er Teil­nehmer beim EU‑U.S. Pri­va­cy Shield Frame­work, wodurch der kor­rek­te und sichere Daten­trans­fer per­sön­lich­er Dat­en geregelt wird. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu find­en Sie auf https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000GnywAAC. Wir hof­fen wir haben Ihnen die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen über die Nutzung und Daten­ver­ar­beitung durch die Face­book-Tools näherge­bracht. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Face­book Ihre Dat­en ver­wen­det, empfehlen wir Ihnen die Daten­richtlin­ien auf https://www.facebook.com/about/privacy/update.

Facebook Soziale Plug-ins Datenschutzerklärung

Auf unser­er Web­seite sind soge­nan­nte soziale Plug-ins des Unternehmens Face­book Inc. einge­baut. Sie erken­nen diese But­tons am klas­sis­chen Face­book-Logo, wie dem „Gefällt mir“-Button (die Hand mit erhoben­em Dau­men) oder an ein­er ein­deuti­gen „Face­book Plug-in“-Kennzeichnung. Ein soziales Plug-in ist ein klein­er Teil von Face­book, der in unsere Seite inte­gri­ert ist. Jedes Plug-in hat eine eigene Funk­tion. Die am meis­ten ver­wen­de­ten Funk­tio­nen sind die bekan­nten „Gefällt mir“- und „Teilen“-Buttons.

Fol­gende soziale Plug-ins wer­den von Face­book ange­boten:

  • „Speichern“-Button
  • „Gefällt mir“-Button, Teilen, Senden und Zitat
  • Seit­en-Plug-in
  • Kom­mentare
  • Mes­sen­ger-Plug-in
  • Einge­bet­tete Beiträge und Video­play­er
  • Grup­pen-Plug-in

Auf https://developers.facebook.com/docs/plugins erhal­ten Sie nähere Infor­ma­tio­nen, wie die einzel­nen Plug-ins ver­wen­det wer­den. Wir nützen die sozialen Plug-ins ein­er­seits, um Ihnen ein besseres User­erleb­nis auf unser­er Seite zu bieten, ander­er­seits weil Face­book dadurch unsere Wer­beanzeigen opti­mieren kann.

Sofern Sie ein Face­book-Kon­to haben oder facebook.com schon mal besucht haben, hat Face­book bere­its min­destens ein Cook­ie in Ihrem Brows­er geset­zt. In diesem Fall sendet Ihr Brows­er über dieses Cook­ie Infor­ma­tio­nen an Face­book, sobald Sie unsere Seite besuchen bzw. mit sozialen Plug-ins (z.B. dem „Gefällt mir“-Button) inter­agieren.

Die erhal­te­nen Infor­ma­tio­nen wer­den inner­halb von 90 Tagen wieder gelöscht bzw. anonymisiert. Laut Face­book gehören zu diesen Dat­en Ihre IP-Adresse, welche Web­seite Sie besucht haben, das Datum, die Uhrzeit und weit­ere Infor­ma­tio­nen, die Ihren Brows­er betr­e­f­fen.

Um zu ver­hin­dern, dass Face­book während Ihres Besuch­es auf unser­er Web­seite viele Dat­en sam­melt und mit den Face­book-Dat­en verbindet, müssen Sie sich während des Web­seit­enbe­suchs von Face­book abmelden (aus­loggen).

Falls Sie bei Face­book nicht angemeldet sind oder kein Face­book-Kon­to besitzen, sendet Ihr Brows­er weniger Infor­ma­tio­nen an Face­book, weil Sie weniger Face­book-Cook­ies haben. Den­noch kön­nen Dat­en wie beispiel­sweise Ihre IP-Adresse oder welche Web­seite Sie besuchen an Face­book über­tra­gen wer­den. Wir möcht­en noch aus­drück­lich darauf hin­weisen, dass wir über die genauen Inhalte der Dat­en nicht exakt Bescheid wis­sen. Wir ver­suchen aber Sie nach unserem aktuellen Ken­nt­nis­stand so gut als möglich über die Daten­ver­ar­beitung aufzuk­lären. Wie Face­book die Dat­en nutzt, kön­nen Sie auch in den Daten­richt­line des Unternehmens unter https://www.facebook.com/about/privacy/update nach­le­sen.

Fol­gende Cook­ies wer­den in Ihrem Brows­er min­destens geset­zt, wenn Sie eine Web­seite mit sozialen Plug-ins von Face­book besuchen:

Name: dpr
Wert: keine Angabe
Ver­wen­dungszweck: Dieses Cook­ie wird ver­wen­det, damit die sozialen Plug-ins auf unser­er Web­seite funk­tion­ieren.
Ablauf­da­tum: nach Sitzungsende

Name: fr
Wert: 0jieyh4221122784c2GnlufEJ9..Bde09j…1.0.Bde09j
Ver­wen­dungszweck: Auch das Cook­ie ist nötig, dass die Plug-ins ein­wand­frei funk­tion­ieren.
Ablauf­da­tum:: nach 3 Monat­en

Anmerkung: Diese Cook­ies wur­den nach einem Test geset­zt, auch wenn Sie nicht Face­book-Mit­glied sind.

Sofern Sie bei Face­book angemeldet sind, kön­nen Sie Ihre Ein­stel­lun­gen für Wer­beanzeigen unter https://www.facebook.com/ads/preferences/?entry_product=ad_settings_screen selb­st verän­dern. Falls Sie kein Face­book-User sind, kön­nen Sie auf http://www.youronlinechoices.com/de/praferenzmanagement/grund­sät­zlich Ihre nutzungs­basierte Online-Wer­bung ver­wal­ten. Dort haben Sie die Möglichkeit, Anbi­eter zu deak­tivieren bzw. zu aktivieren.

Wenn Sie mehr über den Daten­schutz von Face­book erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen die eige­nen Daten­richtlin­ien des Unternehmens auf https://www.facebook.com/policy.php.

Instagram Datenschutzerklärung

Wir haben auf unser­er Web­seite Funk­tio­nen von Insta­gram einge­baut. Insta­gram ist eine Social Media Plat­tform des Unternehmens Insta­gram LLC, 1601 Wil­low Rd, Men­lo Park CA 94025, USA. Insta­gram ist seit 2012 ein Tochterun­ternehmen von Face­book Inc. und gehört zu den Face­book-Pro­duk­ten. Das Ein­bet­ten von Insta­gram-Inhal­ten auf unser­er Web­seite nen­nt man Embed­ding. Dadurch kön­nen wir Ihnen Inhalte wie But­tons, Fotos oder Videos von Insta­gram direkt auf unser­er Web­seite zeigen. Wenn Sie Web­seit­en unser­er Webpräsenz aufrufen, die eine Insta­gram-Funk­tion inte­gri­ert haben, wer­den Dat­en an Insta­gram über­mit­telt, gespe­ichert und ver­ar­beit­et. Insta­gram ver­wen­det diesel­ben Sys­teme und Tech­nolo­gien wie Face­book. Ihre Dat­en wer­den somit über alle Face­book-Fir­men hin­weg ver­ar­beit­et.

Im Fol­gen­den wollen wir Ihnen einen genaueren Ein­blick geben, warum Insta­gram Dat­en sam­melt, um welche Dat­en es sich han­delt und wie Sie die Daten­ver­ar­beitung weit­ge­hend kon­trol­lieren kön­nen. Da Insta­gram zu Face­book Inc. gehört, beziehen wir unsere Infor­ma­tio­nen ein­er­seits von den Insta­gram-Richtlin­ien, ander­er­seits allerd­ings auch von den Face­book-Daten­richtlin­ien selb­st.

Was ist Instagram?

Insta­gram ist eines der bekan­ntesten Social Media Net­zw­erken weltweit. Insta­gram kom­biniert die Vorteile eines Blogs mit den Vorteilen von audio­vi­suellen Plat­tfor­men wie YouTube oder Vimeo. Sie kön­nen auf „Ins­ta“ (wie viele der User die Plat­tform salopp nen­nen) Fotos und kurze Videos hochladen, mit ver­schiede­nen Fil­tern bear­beit­en und auch in anderen sozialen Net­zw­erken ver­bre­it­en. Und wenn Sie selb­st nicht aktiv sein wollen, kön­nen Sie auch nur anderen inter­es­sante Users fol­gen.

Warum verwenden wir Instagram auf unserer Webseite?

Insta­gram ist jene Social Media Plat­tform, die in den let­zten Jahren so richtig durch die Decke ging. Und natür­lich haben auch wir auf diesen Boom reagiert. Wir wollen, dass Sie sich auf unser­er Web­seite so wohl wie möglich fühlen. Darum ist für uns eine abwech­slungsre­iche Auf­bere­itung unser­er Inhalte selb­stver­ständlich. Durch die einge­bet­teten Insta­gram-Funk­tio­nen kön­nen wir unseren Con­tent mit hil­fre­ichen, lusti­gen oder span­nen­den Inhal­ten aus der Insta­gram-Welt bere­ich­ern. Da Insta­gram eine Tochterge­sellschaft von Face­book ist, kön­nen uns die erhobe­nen Dat­en auch für per­son­al­isierte Wer­bung auf Face­book dien­lich sein. So bekom­men unsere Wer­beanzeigen nur Men­schen, die sich wirk­lich für unsere Pro­duk­te oder Dien­stleis­tun­gen inter­essieren.

Insta­gram nützt die gesam­melten Dat­en auch zu Mes­sungs- und Analy­sezweck­en. Wir bekom­men zusam­menge­fasste Sta­tis­tiken und so mehr Ein­blick über Ihre Wün­sche und Inter­essen. Wichtig ist zu erwäh­nen, dass diese Berichte Sie nicht per­sön­lich iden­ti­fizieren.

Welche Daten werden von Instagram gespeichert?

Wenn Sie auf eine unser­er Seit­en stoßen, die Insta­gram-Funk­tio­nen (wie Insta­gram­bilder oder Plug-ins) einge­baut haben, set­zt sich Ihr Brows­er automa­tisch mit den Servern von Insta­gram in Verbindung. Dabei wer­den Dat­en an Insta­gram ver­sandt, gespe­ichert und ver­ar­beit­et. Und zwar unab­hängig, ob Sie ein Insta­gram-Kon­to haben oder nicht. Dazu zählen Infor­ma­tio­nen über unser­er Web­seite, über Ihren Com­put­er, über getätigte Käufe, über Wer­beanzeigen, die Sie sehen und wie Sie unser Ange­bot nutzen. Weit­ers wer­den auch Datum und Uhrzeit Ihrer Inter­ak­tion mit Insta­gram gespe­ichert. Wenn Sie ein Insta­gram-Kon­to haben bzw. ein­gel­og­gt sind, spe­ichert Insta­gram deut­lich mehr Dat­en über Sie.

Face­book unter­schei­det zwis­chen Kun­den­dat­en und Event­dat­en. Wir gehen davon aus, dass dies bei Insta­gram genau so der Fall ist. Kun­den­dat­en sind zum Beispiel Name, Adresse, Tele­fon­num­mer und IP-Adresse. Diese Kun­den­dat­en wer­den erst an Insta­gram über­mit­telt wer­den, wenn Sie zuvor „gehasht“ wur­den. Hash­ing meint, ein Daten­satz wird in eine Zeichen­kette ver­wan­delt. Dadurch kann man die Kon­tak­t­dat­en ver­schlüs­seln. Zudem wer­den auch die oben genan­nten „Event-Dat­en“ über­mit­telt. Unter „Event-Dat­en“ ver­ste­ht Face­book – und fol­glich auch Insta­gram – Dat­en über Ihr Userver­hal­ten. Es kann auch vorkom­men, dass Kon­tak­t­dat­en mit Event-Dat­en kom­biniert wer­den. Die erhobe­nen Kon­tak­t­dat­en wer­den mit den Dat­en, die Insta­gram bere­its von Ihnen hat, abgeglichen.

Über kleine Text-Dateien (Cook­ies), die meist in Ihrem Brows­er geset­zt wer­den, wer­den die gesam­melten Dat­en an Face­book über­mit­telt. Je nach ver­wen­de­ten Insta­gram-Funk­tio­nen und ob Sie selb­st ein Insta­gram-Kon­to haben, wer­den unter­schiedlich viele Dat­en gespe­ichert.

Wir gehen davon aus, dass bei Insta­gram die Daten­ver­ar­beitung gle­ich funk­tion­iert wie bei Face­book. Das bedeutet: wenn Sie ein Insta­gram-Kon­to haben oder www.instagram.com besucht haben, hat Insta­gram zumin­d­est ein Cook­ie geset­zt. Wenn das der Fall ist, sendet Ihr Brows­er über das Cook­ie Infos an Insta­gram, sobald Sie mit ein­er Insta­gram-Funk­tion in Berührung kom­men. Spätestens nach 90 Tagen (nach Abgle­ichung) wer­den diese Dat­en wieder gelöscht bzw. anonymisiert. Obwohl wir uns inten­siv mit der Daten­ver­ar­beitung von Insta­gram beschäftigt haben, kön­nen wir nicht ganz genau sagen, welche Dat­en Insta­gram exakt sam­melt und spe­ichert.

Im Fol­gen­den zeigen wir Ihnen Cook­ies, die in Ihrem Brows­er min­destens geset­zt wer­den, wenn Sie auf eine Insta­gram-Funk­tion (wie z.B. But­ton oder ein Ins­ta-Bild) klick­en. Bei unserem Test gehen wir davon aus, dass Sie kein Insta­gram-Kon­to haben. Wenn Sie bei Insta­gram ein­gel­og­gt sind, wer­den natür­lich deut­lich mehr Cook­ies in Ihrem Brows­er geset­zt.

Diese Cook­ies wur­den bei unserem Test ver­wen­det:

Name: csrfto­ken
Wert: „“
Ver­wen­dungszweck: Dieses Cook­ie wird mit hoher Wahrschein­lichkeit aus Sicher­heits­grün­den geset­zt, um Fälschun­gen von Anfra­gen zu ver­hin­dern. Genauer kon­nten wir das allerd­ings nicht in Erfahrung brin­gen.
Ablauf­da­tum: nach einem Jahr

Name: mid
Wert: „“
Ver­wen­dungszweck: Insta­gram set­zt dieses Cook­ie, um die eige­nen Dien­stleis­tun­gen und Ange­bote in und außer­halb von Insta­gram zu opti­mieren. Das Cook­ie legt eine ein­deutige User-ID fest.
Ablauf­da­tum: nach Ende der Sitzung

Name: fbsr_221122784124024
Wert: keine Angaben
Ver­wen­dungszweck: Dieses Cook­ie spe­ichert die Log-in-Anfrage für User der Insta­gram-App.
Ablauf­da­tum: nach Ende der Sitzung

Name: rur
Wert: ATN
Ver­wen­dungszweck: Dabei han­delt es sich um ein Insta­gram-Cook­ie, das die Funk­tion­al­ität auf Insta­gram gewährleis­tet.
Ablauf­da­tum: nach Ende der Sitzung

Name: url­gen
Wert: „{„194.96.75.33″: 1901}:1iEtYv:Y833k2_UjKvXgYe221122784“
Ver­wen­dungszweck: Dieses Cook­ie dient den Mar­ket­ingzweck­en von Insta­gram.
Ablauf­da­tum: nach Ende der Sitzung

Anmerkung: Wir kön­nen hier keinen Voll­ständigkeit­sanspruch erheben. Welche Cook­ies im indi­vidu­ellen Fall geset­zt wer­den, hängt von den einge­bet­teten Funk­tio­nen und Ihrer Ver­wen­dung von Insta­gram ab.

Wie lange und wo werden die Daten gespeichert?

Insta­gram teilt die erhal­te­nen Infor­ma­tio­nen zwis­chen den Face­book-Unternehmen mit exter­nen Part­nern und mit Per­so­n­en, mit denen Sie sich weltweit verbinden. Die Daten­ver­ar­beitung erfol­gt unter Ein­hal­tung der eige­nen Daten­richtlin­ie. Ihre Dat­en sind, unter anderem aus Sicher­heits­grün­den, auf den Face­book-Servern auf der ganzen Welt verteilt. Die meis­ten dieser Serv­er ste­hen in den USA.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Datenspeicherung verhindern?

Dank der Daten­schutz Grund­verord­nung haben Sie das Recht auf Auskun­ft, Über­trag­barkeit, Berich­ti­gung und Löschung Ihrer Dat­en. In den Insta­gram-Ein­stel­lun­gen kön­nen Sie Ihre Dat­en ver­wal­ten. Wenn Sie Ihre Dat­en auf Insta­gram völ­lig löschen wollen, müssen Sie Ihr Insta­gram-Kon­to dauer­haft löschen.

Und so funk­tion­iert die Löschung des Insta­gram-Kon­tos:

Öff­nen Sie zuerst die Insta­gram-App. Auf Ihrer Pro­fil­seite gehen Sie nach unten und klick­en Sie auf „Hil­febere­ich“. Jet­zt kom­men Sie auf die Web­seite des Unternehmens. Klick­en Sie auf der Web­seite auf „Ver­wal­ten des Kon­tos“ und dann auf „Dein Kon­to löschen“.

Wenn Sie Ihr Kon­to ganz löschen, löscht Insta­gram Posts wie beispiel­sweise Ihre Fotos und Sta­tus-Updates. Infor­ma­tio­nen, die andere Per­so­n­en über Sie geteilt haben, gehören nicht zu Ihrem Kon­to und wer­den fol­glich nicht gelöscht.

Wie bere­its oben erwäh­nt, spe­ichert Insta­gram Ihre Dat­en in erster Lin­ie über Cook­ies. Diese Cook­ies kön­nen Sie in Ihrem Brows­er ver­wal­ten, deak­tivieren oder löschen. Abhängig von Ihrem Brows­er funk­tion­iert die Ver­wal­tung immer ein biss­chen anders. Hier zeigen wir Ihnen die Anleitun­gen der wichtig­sten Brows­er.

Chrome: Cook­ies in Chrome löschen, aktivieren und ver­wal­ten

Safari: Ver­wal­ten von Cook­ies und Web­site­dat­en mit Safari

Fire­fox: Cook­ies löschen, um Dat­en zu ent­fer­nen, die Web­sites auf Ihrem Com­put­er abgelegt haben

Inter­net Explor­er: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Microsoft Edge: Löschen und Ver­wal­ten von Cook­ies

Sie kön­nen auch grund­sät­zlich Ihren Brows­er so ein­richt­en, dass Sie immer informiert wer­den, wenn ein Cook­ie geset­zt wer­den soll. Dann kön­nen Sie immer indi­vidu­ell entschei­den, ob Sie das Cook­ie zulassen wollen oder nicht.

Insta­gram ist ein Tochterun­ternehmen von Face­book Inc. und Face­book ist aktiv­er Teil­nehmer beim EU‑U.S. Pri­va­cy Shield Frame­work. Dieses Frame­work stellt eine kor­rek­te Datenüber­tra­gung zwis­chen den USA und der Europäis­chen Union sich­er. Unter https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt0000000GnywAAC erfahren Sie mehr darüber. Wir haben ver­sucht, Ihnen die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen über die Daten­ver­ar­beitung durch Insta­gram näherzubrin­gen. Auf https://help.instagram.com/519522125107875
kön­nen Sie sich noch näher mit den Daten­richtlin­ien von Insta­gram auseinan­der­set­zen.

Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

Unser ober­stes Ziel ist es, unsere Web­seite für Sie und für uns best­möglich zu sich­ern und zu schützen. Um das zu gewährleis­ten, ver­wen­den wir Google reCAPTCHA der Fir­ma Google Inc. Für den europäis­chen Raum ist das Unternehmen Google Ire­land Lim­it­ed (Gor­don House, Bar­row Street Dublin 4, Irland) für alle Google-Dien­ste ver­ant­wortlich. Mit reCAPTCHA kön­nen wir fest­stellen, ob Sie auch wirk­lich ein Men­sch aus Fleisch und Blut sind und kein Robot­er oder eine andere Spam-Soft­ware. Unter Spam ver­ste­hen wir jede, auf elek­tro­n­is­chen Weg, uner­wün­schte Infor­ma­tion, die uns unge­fragter Weise zukommt. Bei den klas­sis­chen CAPTCHAS mussten Sie zur Über­prü­fung meist Text- oder Bil­drät­sel lösen. Mit reCAPTCHA von Google müssen wir Sie meist nicht mit solchen Rät­seln belästi­gen. Hier reicht es in den meis­ten Fällen, wenn Sie ein­fach ein Häkchen set­zen und so bestäti­gen, dass Sie kein Bot sind. Mit der neuen Invis­i­ble reCAPTCHA Ver­sion müssen Sie nicht mal mehr ein Häkchen set­zen. Wie das genau funk­tion­iert und vor allem welche Dat­en dafür ver­wen­det wer­den, erfahren Sie im Ver­lauf dieser Daten­schutzerk­lärung.

Was ist reCAPTCHA?

reCAPTCHA ist ein freier Captcha-Dienst von Google, der Web­seit­en vor Spam-Soft­ware und den Miss­brauch durch nicht-men­schliche Besuch­er schützt. Am häu­fig­sten wird dieser Dienst ver­wen­det, wenn Sie For­mu­la­re im Inter­net aus­füllen. Ein Captcha-Dienst ist eine Art automa­tis­ch­er Tur­ing-Test, der sich­er­stellen soll, dass eine Hand­lung im Inter­net von einem Men­schen und nicht von einem Bot vorgenom­men wird. Im klas­sis­chen Tur­ing-Test (benan­nt nach dem Infor­matik­er Alan Tur­ing) stellt ein Men­sch die Unter­schei­dung zwis­chen Bot und Men­sch fest. Bei Captchas übern­immt das auch der Com­put­er bzw. ein Soft­ware­pro­gramm. Klas­sis­che Captchas arbeit­en mit kleinen Auf­gaben, die für Men­schen leicht zu lösen sind, doch für Maschi­nen erhe­bliche Schwierigkeit­en aufweisen. Bei reCAPTCHA müssen Sie aktiv keine Rät­sel mehr lösen. Das Tool ver­wen­det mod­erne Risikotech­niken, um Men­schen von Bots zu unter­schei­den. Hier müssen Sie nur noch das Textfeld „Ich bin kein Robot­er“ ankreuzen bzw. bei Invis­i­ble reCAPTCHA ist selb­st das nicht mehr nötig. Bei reCAPTCHA wird ein JavaScript-Ele­ment in den Quell­text einge­bun­den und dann läuft das Tool im Hin­ter­grund und analysiert Ihr Benutzerver­hal­ten. Aus diesen User­ak­tio­nen berech­net die Soft­ware einen soge­nan­nten Captcha-Score. Google berech­net mit diesem Score schon vor der Captcha-Eingabe wie hoch die Wahrschein­lichkeit ist, dass Sie ein Men­sch sind. reCAPTCHA bzw. Captchas im All­ge­meinen kom­men immer dann zum Ein­satz, wenn Bots gewisse Aktio­nen (wie z.B. Reg­istrierun­gen, Umfra­gen usw.) manip­ulieren oder miss­brauchen kön­nten.

Warum verwenden wir reCAPTCHA auf unserer Webseite?

Wir wollen nur Men­schen aus Fleisch und Blut auf unser­er Seite begrüßen. Bots oder Spam-Soft­ware unter­schiedlich­ster Art dür­fen get­rost zuhause bleiben. Darum set­zen wir alle Hebel in Bewe­gung, uns zu schützen und die best­mögliche Benutzer­fre­undlichkeit für Sie anzu­bi­eten. Aus diesem Grund ver­wen­den wir Google reCAPTCHA der Fir­ma Google. So kön­nen wir uns ziem­lich sich­er sein, dass wir eine „bot­freie“ Web­seite bleiben. Durch die Ver­wen­dung von reCAPTCHA wer­den Dat­en an Google über­mit­telt, um festzustellen, ob Sie auch wirk­lich ein Men­sch sind. reCAPTCHA dient also der Sicher­heit unser­er Web­seite und in weit­er­er Folge damit auch Ihrer Sicher­heit. Zum Beispiel kön­nte es ohne reCAPTCHA passieren, dass bei ein­er Reg­istrierung ein Bot möglichst viele E‑Mail-Adressen reg­istri­ert, um im Anschluss Foren oder Blogs mit uner­wün­scht­en Wer­bein­hal­ten „zuzus­pa­men“. Mit reCAPTCHA kön­nen wir solche Botan­griffe ver­mei­den.

Welche Daten werden von reCAPTCHA gespeichert?

reCAPTCHA sam­melt per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en von Usern, um festzustellen, ob die Hand­lun­gen auf unser­er Web­seite auch wirk­lich von Men­schen stam­men. Es kann also die IP-Adresse und andere Dat­en, die Google für den reCAPTCHA-Dienst benötigt, an Google versendet wer­den. IP-Adressen wer­den inner­halb der Mit­glied­staat­en der EU oder ander­er Ver­tragsstaat­en des Abkom­mens über den Europäis­chen Wirtschaft­sraum fast immer zuvor gekürzt, bevor die Dat­en auf einem Serv­er in den USA lan­den. Die IP-Adresse wird nicht mit anderen Dat­en von Google kom­biniert, sofern Sie nicht während der Ver­wen­dung von reCAPTCHA mit Ihrem Google-Kon­to angemeldet sind. Zuerst prüft der reCAPTCHA-Algo­rith­mus, ob auf Ihrem Brows­er schon Google-Cook­ies von anderen Google-Dien­sten (YouTube. Gmail usw.) platziert sind. Anschließend set­zt reCAPTCHA ein zusät­zlich­es Cook­ie in Ihrem Brows­er und erfasst einen Schnapp­schuss Ihres Browser­fen­sters.

Die fol­gende Liste von gesam­melten Brows­er- und User­dat­en, hat nicht den Anspruch auf Voll­ständigkeit. Vielmehr sind es Beispiele von Dat­en, die nach unser­er Erken­nt­nis, von Google ver­ar­beit­et wer­den.

  • Refer­rer URL (die Adresse der Seite von der der Besuch­er kommt)
  • IP-Adresse (z.B. 256.123.123.1)
  • Infos über das Betrieb­ssys­tem (die Soft­ware, die den Betrieb Ihres Com­put­ers ermöglicht. Bekan­nte Betrieb­ssys­teme sind Win­dows, Mac OS X oder Lin­ux)
  • Cook­ies (kleine Text­dateien, die Dat­en in Ihrem Brows­er spe­ich­ern)
  • Maus- und Key­board­ver­hal­ten (jede Aktion, die Sie mit der Maus oder der Tas­tatur aus­führen wird gespe­ichert)
  • Datum und Sprache­in­stel­lun­gen (welche Sprache bzw. welch­es Datum Sie auf Ihrem PC vor­eingestellt haben wird gespe­ichert)
  • Alle Javascript-Objek­te (JavaScript ist eine Pro­gram­mier­sprache, die Web­seit­en ermöglicht, sich an den User anzu­passen. JavaScript-Objek­te kön­nen alle möglichen Dat­en unter einem Namen sam­meln)
  • Bild­schir­mau­flö­sung (zeigt an aus wie vie­len Pix­eln die Bild­darstel­lung beste­ht)

Unum­strit­ten ist, dass Google diese Dat­en ver­wen­det und analysiert noch bevor Sie auf das Häkchen „Ich bin kein Robot­er“ klick­en. Bei der Invis­i­ble reCAPTCHA-Ver­sion fällt sog­ar das Ankreuzen weg und der ganze Erken­nung­sprozess läuft im Hin­ter­grund ab. Wie viel und welche Dat­en Google genau spe­ichert, erfährt man von Google nicht im Detail.

Fol­gende Cook­ies wer­den von reCAPTCHA ver­wen­det: Hier­bei beziehen wir uns auf die reCAPTCHA Demo-Ver­sion von Google unter https://www.google.com/recaptcha/api2/demo. All diese Cook­ies benöti­gen zu Track­ingzweck­en eine ein­deutige Ken­nung. Hier ist eine Liste an Cook­ies, die Google reCAPTCHA auf der Demo-Ver­sion geset­zt hat:

Name: IDE
Wert: WqTUmlnmv_qXyi_DGNPLESKnRNrpgXoy1K-pAZtAkMbHI-221122784–8
Ver­wen­dungszweck: Dieses Cook­ie wird von der Fir­ma Dou­bleClick (gehört auch Google) geset­zt, um die Aktio­nen eines Users auf der Web­seite im Umgang mit Wer­beanzeigen zu reg­istri­eren und zu melden. So kann die Wer­be­wirk­samkeit gemessen und entsprechende Opti­mierungs­maß­nah­men getrof­fen wer­den. IDE wird in Browsern unter der Domain doubleclick.net gespe­ichert.
Ablauf­da­tum: nach einem Jahr

Name: 1P_JAR
Wert: 2019–5‑14–12
Ver­wen­dungszweck: Dieses Cook­ie sam­melt Sta­tis­tiken zur Web­seite-Nutzung und misst Con­ver­sions. Eine Con­ver­sion entste­ht z.B., wenn ein User zu einem Käufer wird. Das Cook­ie wird auch ver­wen­det, um Usern rel­e­vante Wer­beanzeigen einzublenden. Weit­ers kann man mit dem Cook­ie ver­mei­den, dass ein User dieselbe Anzeige mehr als ein­mal zu Gesicht bekommt.
Ablauf­da­tum: nach einem Monat

Name: ANID
Wert: U7j1v3dZa2211227840xgZFmiqWppRWKOr
Ver­wen­dungszweck: Viele Infos kon­nten wir über dieses Cook­ie nicht in Erfahrung brin­gen. In der Daten­schutzerk­lärung von Google wird das Cook­ie im Zusam­men­hang mit „Wer­be­cook­ies“ wie z. B. „DSID“, „FLC“, „AID“, „TAID“ erwäh­nt. ANID wird unter Domain google.com gespe­ichert.
Ablauf­da­tum: nach 9 Monat­en

Name: CONSENT
Wert: YES+AT.de+20150628–20‑0
Ver­wen­dungszweck: Das Cook­ie spe­ichert den Sta­tus der Zus­tim­mung eines Users zur Nutzung unter­schiedlich­er Ser­vices von Google. CONSENT dient auch der Sicher­heit, um User zu über­prüfen, Betrügereien von Anmelde­in­for­ma­tio­nen zu ver­hin­dern und User­dat­en vor unbefugten Angrif­f­en zu schützen.
Ablauf­da­tum: nach 19 Jahren

Name: NID
Wert: 0WmuWqy221122784zILzqV_nmt3sDXwPeM5Q
Ver­wen­dungszweck: NID wird von Google ver­wen­det, um Wer­beanzeigen an Ihre Google-Suche anzu­passen. Mit Hil­fe des Cook­ies „erin­nert“ sich Google an Ihre meist eingegebe­nen Suchan­fra­gen oder Ihre frühere Inter­ak­tion mit Anzeigen. So bekom­men Sie immer maßgeschnei­derte Wer­beanzeigen. Das Cook­ie enthält eine einzi­gar­tige ID, um per­sön­liche Ein­stel­lun­gen des Users für Wer­bezwecke zu sam­meln.
Ablauf­da­tum: nach 6 Monat­en

Name: DV
Wert: gEAABBCjJMXcI0dSAAAANbqc221122784‑4
Ver­wen­dungszweck: Sobald Sie das „Ich bin kein Roboter“-Häkchen angekreuzt haben, wird dieses Cook­ie geset­zt. Das Cook­ie wird von Google Ana­lyt­ics für per­son­al­isierte Wer­bung ver­wen­det. DV sam­melt Infor­ma­tio­nen in anonymisiert­er Form und wird weit­ers benutzt, um User-Unter­schei­dun­gen zu tre­f­fen.
Ablauf­da­tum: nach 10 Minuten

Anmerkung: Diese Aufzäh­lung kann keinen Anspruch auf Voll­ständigkeit erheben, da Google erfahrungs­gemäß die Wahl ihrer Cook­ies immer wieder auch verän­dert.

Wie lange und wo werden die Daten gespeichert?

Durch das Ein­fü­gen von reCAPTCHA wer­den Dat­en von Ihnen auf den Google-Serv­er über­tra­gen. Wo genau diese Dat­en gespe­ichert wer­den, stellt Google, selb­st nach wieder­holtem Nach­fra­gen, nicht klar dar. Ohne eine Bestä­ti­gung von Google erhal­ten zu haben, ist davon auszuge­hen, dass Dat­en wie Maus­in­ter­ak­tion, Ver­weil­dauer auf der Web­seite oder Sprache­in­stel­lun­gen auf den europäis­chen oder amerikanis­chen Google-Servern gespe­ichert wer­den. Die IP-Adresse, die Ihr Brows­er an Google über­mit­telt, wird grund­sät­zlich nicht mit anderen Google-Dat­en aus weit­eren Google-Dien­sten zusam­menge­führt. Wenn Sie allerd­ings während der Nutzung des reCAPTCHA-Plug-ins bei Ihrem Google-Kon­to angemeldet sind, wer­den die Dat­en zusam­menge­führt. Dafür gel­ten die abwe­ichen­den Daten­schutzbes­tim­mungen der Fir­ma Google.

Wie kann ich meine Daten löschen bzw. die Datenspeicherung verhindern?

Wenn Sie wollen, dass über Sie und über Ihr Ver­hal­ten keine Dat­en an Google über­mit­telt wer­den, müssen Sie sich, bevor Sie unsere Web­seite besuchen bzw. die reCAPTCHA-Soft­ware ver­wen­den, bei Google vol­lkom­men aus­loggen und alle Google-Cook­ies löschen. Grund­sät­zlich wer­den die Dat­en sobald Sie unsere Seite aufrufen automa­tisch an Google über­mit­telt. Um diese Dat­en wieder zu löschen, müssen Sie den Google-Sup­port auf  https://support.google.com/?hl=de&tid=221122784 kon­tak­tieren.

Wenn Sie also unsere Web­seite ver­wen­den, erk­lären Sie sich ein­ver­standen, dass Google LLC und deren Vertreter automa­tisch Dat­en erheben, bear­beit­en und nutzen.

Etwas mehr über reCAPTCHA erfahren Sie auf der Weben­twick­ler-Seite von Google auf https://developers.google.com/recaptcha/. Google geht hier zwar auf die tech­nis­che Entwick­lung der reCAPTCHA näher ein, doch genaue Infor­ma­tio­nen über Daten­spe­icherung und daten­schutzrel­e­van­ten The­men sucht man auch dort verge­blich. Eine gute Über­sicht über die grund­sät­zliche Ver­wen­dung von Dat­en bei Google find­en Sie in der hau­seige­nen Daten­schutzerk­lärung auf https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/.

Quelle: Erstellt mit dem Daten­schutz Gen­er­a­tor von firmenwebseiten.at in Koop­er­a­tion mit wallentin.cc

Kontakt

Ing. Andreas Eibl
Dor­fleit­en 8
5162 Obertrum

Besucht uns unter

Tele­fon: +43 6604111849
E‑Mail: office(a)flachgauer-biopilze.at

Designed by

Folgt uns auf